Zoom

48-Volt-Bordnetz: Audi setzt auf mehr Spannung

Angesichts der wachsenden Zahl an Stromverbrauchern an Bord moderner Pkw gerät das 12-Volt-Bordnetz zunehmend an seine Grenzen. Audi hat nun Abhilfe angekündigt.

Audi setzt zukünftig auf ein 48-Volt-Teilbordnetz. Premiere könnte es in der Neuauflage des Luxus-SUV Q7 feiern, allerdings wohl noch nicht zur Markteinführung Anfang 2015. Auch andere große Modelle der Marke, wie etwa die kommende Generation der Oberklasselimousine A8 werden wohl die Technik nutzen. Später dürfte sie hinunter bis zur Kleinwagenklasse Einsatz finden.

Die höhere Spannung soll zunächst für einen elektrischen Turbolader bei Dieselmotoren genutzt werden. Die Ingolstädter hatten den Verdichter bereits in zwei Prototypen des A5 und A6 vorgestellt, wo er als Ergänzung zum bekannten mechanischen Lader das Turboloch schließt und den Verbrauch senkt. Die weiteren Anwendungsmöglichkeiten sind prinzipiell unbegrenzt. Denkbar sind unter anderem Mild-Hybridsysteme, eine leistungsfähigere Bremsenergierückgewinnung, intelligente Fahrwerke und auch ein elektrischer Antrieb von Nebenaggregaten, etwa von Ölpumpen.

Das 48-Volt-Netz wird das bekannte 12-Volt-Netz allerdings nicht vollständig ersetzen. Zumindest auf absehbare Zeit dürften beide Spannungssysteme im Pkw parallel arbeiten.

Autor

Foto

Audi

Datum

25. August 2014
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres