Zoom

Alternative Kraftstoffe: Autogas spart am meisten CO₂ ein

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW) hat den Kohlendioxid-Ausstoß von Gasfahrzeugen mit dem von herkömmlichen Benzinfahrzeugen verglichen. Das Ergebnis: Autogas erzielt die höchste CO₂-Einsparung.

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW) hat den Kohlendioxid-Ausstoß von Gasfahrzeugen mit dem von herkömmlichen Benzinfahrzeugen verglichen. Das Ergebnis: Autogas erzielt die höchste CO₂-Einsparung.
 
Nach Angaben des Deutschen Verbands Flüssiggas (DVFG) sind Automobilhersteller aktuell lediglich dazu verpflichtet, die CO₂-Emission bei der Kraftstoffverbrennung anzugeben. Hier konnte die HTW feststellen, dass beim Verbrennungsprozess von Benzin 72,5 Gramm CO₂ pro verbrauchte Energiemenge in Megajoule (MJ) entsteht. Bei Erdgas konnten 58,5 Gramm/MJ und bei Autogas 65,8 Gramm/MJ nachgewiesen werden. Es zeigte sich demnach, dass bei der Verbrennung von Autogas im Vergleich zum Erdgas mehr CO₂ entsteht.
 
Doch dieses Ergebnis bildet nach Meinung von Prof. Dr. Thomas Heinze, Leiter der Studie nicht die Wirklichkeit ab. Tatsächlich müsse auch die Transportkette für Kraftstoffe und Fahrzeuge zusätzlich berücksichtigt werden.
 
Bei der Betrachtung des Kraftstoffwegs von der Förderquelle zum Tank konnte die HTW ermitteln, das beim Transport von Benzin 12,5 Gramm CO₂ /MJ, bei Erdgas 14,5 Gramm CO₂/MJ und bei Autogas lediglich 8,0 Gramm CO₂/MJ entsteht. Folglich erbringt laut DVFG-Angaben, der Einsatz von Autogas im Vergleich zum Erdgas eine Umweltentlastung von 6,5 Gramm/MJ.
 
Der tatsächliche Wert für die Umweltentlastung durch die Verwendung von Gas-Antrieben zeigt sich laut Professor Heinze jedoch erst, wenn man neben Kraftstoff und Transportkette auch die Fahrzeuge selbst in die Berechnungen einbezieht. Bei dieser ganzheitlichen Betrachtung der von Förderquelle bis zum Fahrzeugantrieb konnte die Hochschule für Technik und Wirtschaft feststellen, dass Fahrzeuge mit Autogas-Antrieb deutlich die Nase vorne haben.
 
Der Grund hierfür liegt nach Angaben des DVFG darin, dass die Drucktanks für Erdgasfahrzeuge im Schnitt ein zusätzliches Gewicht von 150 Kilogramm veranschlagen. Dies wirke sich negativ auf das gesamte Fahrzeuggewicht aus. Selbst bei bivalenten Antrieben – also Antrieben die Erdgas und Benzin kombinieren - stoßen diese Fahrzeuge durchschnittlich 8,1 Prozent mehr CO₂ aus als ein vergleichbarer Benziner. Im Vergleich zum reinen Benziner zeigte sich deshalb im Schnitt lediglich ein CO₂-Vorteil  von 21,3 Gramm pro gefahrenen Kilometer. Hier schnitten die Autogas-Fahrzeuge im HTW-Vergleich deutlich besser ab. Bei diesen reduzierte sich der um rund 27 Gramm pro gefahrenen Kilometer.

Autor

Foto

Ralph Wagner

Datum

30. August 2012
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres