Test Iveco Daily CNG Zoom

Autoheizung: Dieselfahrer müssen länger bibbern

Fahrer von Dieselfahrzeugen müssen im Winter länger frieren. Denn die Fahrzeuge mit Dieselantrieb brauchen lange, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Das wirkt sich auch auf die Heizung aus.

Wie ein Test des ADAC jetzt verdeutlicht, haben Dieselmotoren in der Regel eine schlechtere Heizleistung als Ottomotoren. Bauartbedingt gibt der Selbstzünder nämlich weniger Wärme ab, da er die Energie im Kraftstoff besser ausnutzt. Bis ein Auto von minus 10 auf plus 22 Grad Celsius erwärmt, vergehen zwischen neun und 30 Minuten.

Der schnelle Brüter unter den Autos ist das Mercedes E 500 Coupé. Innerhalb von neun Minuten ist die temperierte Wohlfühlatmosphäre erreicht. Unter 15 Minuten benötigen Mercedes S 400 Hybrid, Volvo S60 D5, Mazda3 2.0 Disi, BMW X5 xDrive30d, Audi TT Coupé 2.0 TFSI, Peugeot RCZ 155 THP, BMW ActiveHybrid X6 und Porsche Boxster S 3.4.

Mehr als 20 Minuten von minus 10 auf plus 22 Grad benötigen Fiat Doblò Kombi 1,6 JTD Multijet, VW Sharan 2.0 TDI Bluemotion, Mercedes Viano 2.2 CDI, Peugeot 807 HDi, Skoda Fabia Combi 1.6 TDI, Mitsubishi i-MiEV, Toyota Auris 1.8 Hybrid, Honda Insight 1.3 Hybrid und der Mini Cooper D Countryman. Auch Fahrer eines kleinen Smart Fortwo 1.0 müssen 20 Minuten bibbern, bis ihre Fahrgastzelle wohltemperiert ist. Am längsten benötigen Autofahrer ihre Winterjacke im Seat Ibiza mit Dieselmotor. Erst nach einer halben Stunde ist ihr Auto aufgewärmt.

Autor

Foto

Thomas Küppers

Datum

6. Februar 2012
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres