Spritpreise, Tankstelle Zoom

Benzin im Diesel: Zerstörerischer Zusatz

Ein Spritzer Benzin im Tank macht Dieselkraftstoff winterfester, besagt eine alte Stammtisch-Weisheit. Doch nicht alle nett gemeinten Ratschläge sind nützlich - diese ist sogar schädlich.

Damit Dieseltreibstoff bei Minusgraden nicht kapituliert, wird an Tankstellen von November bis zum Frühjahr Winterdiesel verkauft. Dieser enthält spezielle Zusätze, die verhindern, dass der Kraftstoff bei niedrigen Temperaturen zähflüssig wird und nicht mehr zum Motor gepumpt werden kann. Hin und wieder ist noch der Rat zu hören, im Winter etwas Benzin zum Dieselkraftstoff beizumischen. Diese Weisheit ist jedoch nicht nur lange überholt, sondern auch gefährlich für moderne Motoren.

„Heutiges Winterdiesel ist ausreichend gegen sogenanntes Versulzen geschützt. Moderne Motoren und Einspritzsysteme kommen mit Benzin-Beimischungen schlecht zurecht. Im schlimmsten Fall sind Schäden möglich“, sagen Experten des TÜV Süd.Denn jeder Tropfen Benzin vermindert die Schmierfähigkeit von Dieselkraftstoffen.Darunter leiden dann moderne Hochdruckpumpen und Einspritzventile. Die Folge ist erhöhter Verschleiß oder Festfressen von Teilen. Schlimmstenfalls gibt es dann Totalausfälle von Komponenten oder gar des Motors.

Sommerdiesel flockt im Winter aus

Beim im Sommer verkauften Diesel besteht schon bei Temperaturen knapp unter null Grad die Gefahr, dass sich die Paraffine im Kraftstoff ausflocken. Geschieht dies, springt der Wagen entweder gar nicht mehr an oder geht nach wenigen Metern wieder aus. Denn diese dem Kerzenwachs verwandten Stoffe können Filter, Leitungen, Pumpen oder Düsen verstopfen.

Das über die kalten Monate an unsere Tankstellen gelieferte Winterdiesel enthält Zusätze gegen das Verzulzen. Dieser Kraftstoff ist bis minus 20 Grad Celsius brauchbar. In Österreich und der Schweiz kommt ebenfalls Winterdiesel aus den Zapfpistolen, es gibt dort sogar Polardiesel. Diese Sorte ist auch in Skandinavien verbreitet und mindestens bis minus 30 Grad sicher. In Gebieten, in denen Frost ein Fremdwort ist, wird auch kein Winterdiesel genutzt. Autofahrer, die beispielsweise im südlichen Italien tanken und dann mit einem sparsamen Diesel Richtung Alpen fahren, sollten deshalb vorher nachtanken.

Im Diesel ist stets Wasser enthalten

Übrigens gibt es auch eine andere Ursache, warum ein Diesel in der kalten Jahreszeit nicht anspringen kann. Dieselöl enthält stets eine kleine Menge Wasser. Dieses wird am Motor in einem speziellen Filter abgeschieden und gesammelt. Dort kann es aber gefrieren und die Kraftzufuhr blockieren. Dagegen hilft die regelmäßige Filterwartung in der Werkstatt. Zwar verfügen viele moderne Fahrzeuge über eine Filterheizung, parkt das Auto jedoch in klirrender Kälte, hilft auch diese erst einmal nichts.

Autor

Foto

ADAC

Datum

22. Januar 2015
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres