Zoom

Better Place: Aus für den E-Mobilitätspionier

Dass nicht alle guten Ideen auch vermarktbar sind, bekommt der E-Mobilitäts-Pionier Better Place zu spüren. Das israelische Unternehmen ist pleite. Dabei sah es anfangs doch so gut aus.

Was als gute Idee begann, endet jetzt mit der Pleite: Der Wechselbatterien-Pionier Better Place gibt sechs Jahre nach seiner Gründung endgültig auf. In Jerusalem stellte das Unternehmen jetzt einen Insolvenzantrag. Die vom ehemaligen SAP-Vorstandsmitglied Shai Agassi gegründete Firma war angetreten, mit einem Batterietauschkonzept der Elektromobilität zum Durchbruch zu verhelfen. Die Schwierigkeiten waren abzusehen: Erst vor gut zwei Wochen hatte sich der bisher treueste Better-Place Partner Renault aus der Zusammenarbeit zurückgezogen.

Bestechende Idee: Batterie wechseln anstatt aufladen

Die Idee war bestechend einfach. Statt lange Batterieladezeiten abzuwarten, sollten E-Mobilisten einfach ihren leeren Akku gegen einen vollen tauschen und weiter fahren. Als Partner gewann Better Place Renault und überzeugte außerdem staatliche und private Geldgeber, rund 850 Millionen Dollar zu investieren. Noch vor zwei Jahren bezifferte das Unternehmen seinen Wert auf 2,25 Milliarden Euro. Am Ende blieb von den ehrgeizigen Plänen allerdings nur wenig übrig. Insgesamt verkaufte Better Place lediglich 1.300 Fahrzeuge in Israel (900) und Dänemark (400), den beiden einzigen Märkten. Geplant waren einmal 100.000 Einheiten, die vor allem an große Flottenbetreiber verkauft gehen sollten. Gleichzeitig wurden Pläne geschmiedet, nach Australien, China und den USA zu expandieren.

Batteriewechsel in nur fünf Minuten

Der automatische Batterietausch dauerte zum Beispiel bei einem Projekt am Amsterdamer Flughafen Schiphol mit gerade fünf Minuten gerade so lange wie ein Volltanken bei herkömmlichen Fahrzeugen. Allerdings schrumpft der zeitliche Vorteil durch neue Schnellladestationen immer mehr zusammen. „Tauschbatterien entsprechen nicht mehr dem Trend“, sagte Renault-Chef Carlos Ghosn Anfang Mai dem dänischen Netzportal „Energi Watch“ und begründete damit das Ende der Zusammenarbeit. „Es werden vielmehr flache aufladbare Batterien verlangt. Die Menschen fordern Flexibilität und deshalb wollen sie aufladbare Batterien in ihren Autos“, so Ghosn damals weiter.

Trügerische Hoffnung auf den Renault ZOE

Better Place hatte offensichtlich gehofft, dass der kompakte Renault Zoe – in Frankreich das bestverkaufte Elektromobil - ebenfalls mit dieser Technik auf den Markt rollen würde. Stattdessen setzte Renault auf eine konventionelle Ladetechnik. Angeblich arbeitet aktuell allerdings Tesla an einem Modell mit der Batterie-Austausch-Technik.

„Die Vision einer benzinfreien Zukunft gilt noch immer, und wir glauben, dass sie auch verwirklicht wird. Leider wird Better Place daran nicht beteiligt sein“, heißt es in einer letzten Erklärung des Unternehmens.

Autor

Foto

Better Place

Datum

27. Mai 2013
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres