Dekra Gebrauchtwagenreport 2012 6 Bilder Zoom

Dekra Gebrauchtwagenreport 2012: Deutsche Hersteller geben wieder den Ton an

Die Qualitätsmisere bei Opel scheint endgültig vorüber. Gleich mit zwei Modellen, dem Astra und dem Insignia, platziert sich Opel ganz vorne im Dekra Gebrauchtwagenreport 2012. Die Sachverständigen der Prüforganisation haben die Ergebnisse der Hauptuntersuchungen von 15 Millionen Fahrzeugen der letzten beiden Jahre ausgewertet.

Mit einem Marktanteil von 34 Prozent kann Dekra damit guten Gewissens eine Aussage treffen, welche Modelle besonders reparaturanfällig sind und welche nicht. Zum zweiten Mal in Folge sahnen die Rüsselsheimer den ersten Platz ab. Ihr Opel Astra ist das Auto mit den geringsten Mängeln. Vorjahressieger Opel Insignia nimmt Platz zwei ein, vor dem Renault Mégane. In der zweiten Kategorie "Bester aller Klassen" überzeugt der Audi A4. Er hat die besten Werte über alle Laufleistungsklassen, und verweist die Mercedes-Benz C-Klasse und den zuvor dreimal siegreichen, größeren Bruder Audi A6 auf die Plätze.

Dekra unterscheidet bei ihrer Bewertung drei Laufleistungsklassen (bis 50.000 Kilometer, 50.001 bis 100.000 Kilometer und 100.001 bis 150.000 Kilometer). Darüber hinaus werten die Experten nur die Fahrzeugmodelle aus, von denen mindestens 1.000 Hauptuntersuchungen in einem Laufleistungsbereich vorliegen. "Da wir auch typgenau unterscheiden, vermeiden wir, dass neue Modelle mit alten Modellen vermengt werden", sagt Dekra-Vorstand Clemens Klinke. Insgesamt kommt der Report auf 280 Fahrzeugmodelle in acht unterschiedlichen Fahrzeugklassen. Die geringsten Mängel weisen übrigens die robusten Geländewagen aus. "Sie werden ja auch überwiegend artfremd in der Stadt eingesetzt", schmunzelt Klinke. Bei richtiger Nutzung im Gelände, da ist er überzeugt, würden auch sie mehr Mängel haben. Transporter dagegen werden im Alltag wesentlich härter rangenommen, so dass ihnen auch viel häufiger der Plakette bei der HU verweigert wird.

Deutsche Hersteller haben in Sachen Zuverlässigkeit und Qualität die Nase vorn

Über das Ranking entscheiden übrigens ausschließlich gebrauchswagenspezifische Mängel wie etwa verschlissene Bremsscheiben. Mängel wie ein fehlender Verbandkasten, verschlissene Scheibenwischblätter oder nicht korrekte Umbauten berücksichtigen die Sachverständigen dagegen nicht. Laut Dekra haben die deutschen Hersteller insgesamt in Sachen Zuverlässigkeit und Qualität die Nase vorn. Pkw aus Deutschland belegen in sieben Fahrzeugklassen sechsmal den ersten Platz. Lediglich im Segment Mini- und Kleinwagen überzeugen bei langen Laufleistungen die Japaner. Bei den Podiumsplätzen belegen deutsche Automobilhersteller 14 von 21 Plätzen. "Damit bauen sie ihre bisher schon starke Position im Gebrauchtwagenranking weiter aus", betont der Profi.

Dennoch kommen die Dekra-Prüfer, im Unterschied zu ihren Kollegen vom TÜV, der mit dem TÜV-Report eine ähnliche Untersuchung vorlegt, zu dem Ergebnis, dass die gebrauchtwagenspezifischen Mängel in den letzten Jahren zugenommen haben. Vor allem der Anteil erheblicher Mängel ist laut Dekra gestiegen. Häufigste Einzelmängel sind beispielsweise verschlissene Bremsscheiben und –belege, Brüche an Fahrwerksfedern und ausgeschlagene Spurstangenlagerungen. Das Thema Korrosion sorgt dagegen kaum noch für Aufregung. Dekra-Vorstand Klinke nennt die Gründe: "Zum einen ist die durchschnittliche Laufleistung gestiegen". Außerdem seien mehr ältere Fahrzeuge und mehr kompakte oder kleine Fahrzeuge auf den Straßen unterwegs. "Diese weisen traditionell mehr Mängel auf als Fahrzeuge aus den oberen Kategorien", sagt er. Die Hersteller nimmt Klinke dagegen in Schutz: "Die Herstellerqualität ist über die letzten Jahre konstant gestiegen."

Zum Nachlesen

Der Dekra Gebrauchtwagenreport ist als Sonderheft der FIRMENAUTO-Schwesternzeitschrift "auto, motor und sport" erschienen. Die Ergebnisse stehen darüber hinaus unter www.gebrauchtwagenreport.com bereit, eine kostenlose App für iPhone, iPad und Android ist ebenfalls verfügbar.

Die Kategorien des Dekra Gebrauchtwagenreports 2012
Fahrzeugklasse Laufleistung (in km) Platz 1 Platz 2 Platz 3
Mini- und Kleinwagen bis 50.000 Ford Fiesta VW Polo Mazda 2
bis 100.000 Toyota Yaris Opel Corsa Skoda Fabia
bis 150.000 Mitsubishi Colt Honda Jazz Mazda 2
Kompaktwagen bis 50.000 Opel Astra Renault Mégane Toyota Prius
bis 100.000 Toyota Prius Toyota Auris Volvo C30
bis 150.000 VW Jetta VW Golf V Skoda Octavia
Mittelklasse bis 50.000 Opel Insignia Mercedes-Benz C-Klasse Audi A4
bis 100.000 Audi A5 Audi A4 Mercedes-Benz C-Klasse
bis 150.000 Audi A4 Mercedes-Benz C-Klasse BMW 3er
Obere Mittelklasse/Oberklasse bis 50.000 Mercedes-Benz E-Klasse Volkswagen Phaeton BMW 5er/GT
bis 100.000 Volkswagen Phaeton Volvo S80/V70 Audi A8
bis 150.000 Audi A6 Mercedes-Benz S-Klasse Audi A8
Geländewagen bis 50.000 Ford Kuga VW Tiguan Honda CR-V
bis 100.000 VW Tiguan Porsche Cayenne Honda CR-V
bis 150.000 BMW X5 BMW X3 VW Touareg
Vans bis 50.000 VW Golf Plus Toyota Corolla Verso Suzuki SX4
bis 100.000 Suzuki SX4 VW Golf Plus Toyota Corolla Verso
bis 150.000 Ford S-Max/Galaxy VW Golf Plus Toyota Corolla Verso
Transporter bis 50.000 VW Crafter Mercedes-Benz Sprinter Fiat Ducato
bis 100.000 Mercedes-Benz Sprinter VW Crafter Fiat Ducato
bis 150.000 VW Crafter Mercedes-Benz Sprinter Ford Transit
Sportwagen/Cabrios bis 50.000 Mazda MX-5 Audi TT Porsche 911 (997)
bis 100.000 Audi TT Volkswagen Eos Porsche 911 (997)
bis 150.000 Porsche 911 (996) Porsche Boxster/Cayman Mercedes CLK

Autor

Foto

Thomas Küppers

Datum

17. Januar 2012
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres