Nissan Leaf, Frontansicht 5 Bilder Zoom

Fahrbericht: Nissan Leaf

160 Kilometer Reichweite, Platz für fünf und Vollausstattung – Ende 2011 kommt der Nissan Leaf nach Deutschland. In Portugal kann man das E-Auto schon kaufen, dort haben wir ihn getestet.

Während andere Hersteller Elektroautos noch in Feldversuchen testen, schickt Nissan seinen ersten Stromer schon auf die Straße. Der 4,45 Meter lange Leaf im VW-Golf-Format ist eines von vier E-Modellen, die Nissan samt der dazugehörigen Nobelmarke Infiniti in den nächsten Jahren auf den Markt bringen. "Beim Leaf muss der Fahrer keinerlei Abstriche an Komfort, Sicherheit und Fahrverhalten machen", verspricht Chef-Produktplaner Franҫois Bancon.

Deutsche Autofahrer können das allerdings erst Ende 2011 nachprüfen. 30.000 Euro netto müssen sie dafür locker machen. Alternativ will Nissan den Stromer für monatlich rund 420 Euro im Full Service-Leasing anbieten, samt Mobilitätspaket mit Mietwagen für lange Reisen. Den Vorzug bei der Markteinführung aber haben Länder, die ihre E-Infrastruktur mit mehr Elan ausbauen und die den Käufern vor allem mit kräftigen Subventionen unter die Arme greifen. Portugal beispielsweise. Dort kostet der Leaf den Kunden genauso viel wie ein vergleichbarer Toyota Prius. Außerdem bauen die Portugiesen gerade ein ganzes Ladestellennetz auf.

Standheizung, Navigation – der Leaf ist komplett ausgestattet

Ideale Voraussetzungen also, den Stromer in der Praxis zu testen. Wir verstauen unser Gepäck im Kofferraum, der mit 330 Liter Volumen kaum kleiner ausfällt als in einem VW Golf. Denn das flache Batteriepaket mit seinen 48-Lithium-Ionen-Modulen haben die Ingenieure unter den Boden verbannt, wo es im Idealfall ein ganzes Autoleben lang bleibt. Zumindest versprechen die Ingenieure, dass die Batterie nach fünf Jahren noch mindestens 80 Prozent ihrer Leistung bringt.

Durch die Sandwichbauweise jedenfalls bleibt auch im Innenraum genauso viel Platz wie in normalen Kompaktwagen. Beim Druck auf den Startknopf leuchtet ein wahres Mäusekino im Cockpit auf, Ziffern blinken und bunte Balken zeigen Ladestand oder Stromverbrauch dar. Auf den ersten Blick ist das etwas gewöhnungsbedürftig, doch warum soll sich moderne Technik nicht futuristisch präsentieren? Das gilt auch für den Fahrschalter, der anstelle eines Ganghebels aus der Mittelkonsole poppt. Einmal nach hinten gezogen, schon reiht sich der Leaf leise surrend in den Lissaboner Stadtverkehr ein. Das künstliche Geräusch soll verhindern, dass der Wagen überhört wird.

Bei 280 Nm Drehmoment praktisch aus dem Start genügt es, das Strompedal zu streicheln, um flott vorwärtszukommen. Die erste Steigung nimmt der Nissan schwungvoll auf der linken Spur der Stadtautobahn. Nur 109 PS stark soll der Motor sein? Kaum zu glauben, das Auto fährt sich wie ein kräftiger Diesel, fast sportlich, federt zudem prima, ist komfortabel. Nicht schlecht: Nach 80 Kilometern strammer Fahrt zeigen die Instrumente noch immer 50 Kilometer Restreichweite an. Sollte der Strom doch nicht bis zur heimischen Steckdose reichen, genügt ein Blick ins serienmäßige Navi: Dort sind öffentlichen Zapfstellen hinterlegt, wobei die Daten online aktualisiert werden.

Das Navi ist nur eines der vielen Extras, für die Käufer nichts extra bezahlen müssen. Ob Klimaautomatik, die sich auch per APP vom Handy aus als Standheizung programmieren lässt, ob Rückfahrkamera oder umfangreiches Sicherheitspaket - der Leaf ist komplett ausgestattet. Das ist dann aber auch schon das einzige, was ihn von einem herkömmlichen Kompaktwagen unterscheidet. Dass ein Elektroauto so problemlos sein kann ist eine Erkenntnis, mit der sich deutsche Autofahrer erst vertraut machen müssen. In den USA und Japan ist man da schon weiter, dort haben bereits 26.000 Autokäufer ihren Nissan Leaf bestellt.

Technische Daten des Nissan Leaf

Karosserie

  • Fünftürige Schräghecklimousine mit fünf Sitzplätzen
  • Länge/Breite/Höhe: 4.450/1.770/1.550 mm
  • Gewicht: 1.600 kg
  • Kofferraumvolumen: 330 l

Motor/Batterie/Antrieb

  • Wechselstrom-Synchronmotor mit zwei Fahrstufen
  • maximale Leistung: 80 kW/109 PS
  • Drehmoment: 280 Nm
  • Lithium-Ionen-Batterie mit 24 kWh Kapazität
  • Ladezeit: in 30 Minuten auf 80 Prozent bei 380 V/50 kW, sieben Stunden bei 220 V/3,3 kW
  • Stufenloses Getriebe, Frontantrieb

Fahrleistungen

  • 0–100 km/h in 11,9 s
  • Höchstgeschwindigkeit 144 km/h
  • Reichweite 160 km

Markteinführung

In Deutschland soll der Nissan Leaf Ende 2011 eingeführt werden  und ca. 30.000 Euro kosten.

Foto

Wolfgang Groener-Meier

Datum

20. Dezember 2010
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres