Ford Mondeo Vignale 9 Bilder Video Zoom

Fahrbericht Ford Mondeo Vignale: Lack, Leder und Luxus pur

Der neue Ford Mondeo Vignale ist das edelste Modell der Marke. Für die luxusverwöhnte Klientel gibt es zudem einen exklusiven Kundenservice. Erste Ausfahrt im 180-PS-Diesel mit Allradantrieb.

Ford macht auf Premium: Vignale nennen die Kölner ihre ganz besonders luxuriösen Derivate der einzelnen Baureihen. Sie sollen zukünftig vor allem bei Firmenkunden mit Luxus- Anspruch Anklang finden. Den Anfang macht im September der Mondeo – als viertürige Stufenhecklimousine und als Kombi. Den Fünftürer gibt es hingegen nicht als Vignale-Version, dafür werden aber weitere Modelle folgen. So erhält der S-Max 2016 ebenso einen luxuriösen Ableger, im Anschluss stehen dann die nagelneuen Modelle Galaxy sowie das SUV Edge als Vignale in der Pipeline.

Lack und Leder

Zurück zum Mondeo, der als Vignale mit einem exklusiven Kühlergrill im Wabenmuster und speziellen 18-Zoll-Alurädern vorfährt. Viel Chrom rundherum sowie eine Metallic-Lackierung, die bei der Nobelversion wesentlich dicker aufgetragen wurde als bei den regulären Mondeos, verleihen dem neuen Topmodell einen höheren Glanzeffekt. Zudem sorgt bei jedem einzelnen Mondeo Vignale eine aufwendige Endkontrolle im spanischen Werk in Valencia für ein höherwertiges Produkt. Dazu wird jeder Vignale 100 zusätzlichen Qualitätstests mittels Laser- und Kamera-Technologie sowie einer Sichtprüfung unterzogen, bevor er an den Kunden ausgeliefert wird.

Richtig edel präsentiert sich der Innenraum. Die exklusiv beim Vignale wabenförmig abgesteppte Lederausstattung fühlt sich mit ihren anschmiegsamen Materialien klasse an. Das gleiche gilt für die Voll-Lederbespannung am Cockpit, den Armauflagen in den Türen und im Bereich der Mittelkonsole. Die serienmäßigen Sportsitze sind beheizbar, auf der Fahrerseite lässt sich das Designer-Möbelstück vielfach elektrisch einstellen. Das Ganze kann dann noch durch klimatisierte Multikontursitze samt Massagefunktion getoppt werden. Die Investition von netto 1.050 Euro lohnt sich, denn mittels der variabel einstellbaren Luftpolster umschließen einen die bequemen Vordersitze wie ein gut geschnittener Maßanzug.

Navi kostet selbst beim noblen Vignale extra

Werksseitig sorgt das Sony Audiosystem mit 20,3 Zentimeter großem Touchscreen für einen guten Sound. Ebenso mit an Bord ist das Kommunikationssystem FordSync2 mit erweiterter Sprachsteuerung für Audio, Klima sowie Telefonbuch und Notruf-Assistenten. Das Navi muss allerdings auch beim Vignale immer extra geordert werden, Kostenpunkt: 664 Euro.

Dafür gehören LED-Scheinwerfer mit adaptivem Kurven- und statischem Abbiegelicht zur Grundausrüstung, genauso wie der Fahrspur-Assistent in Verbindung mit dem Spurhalter, der Müdigkeitswarner sowie die Rückfahrkamera.

Mondeo Vignale auf Wunsch mit Allrad

Um den exklusiven Anspruch zu unterstreichen, gibt es den Vignale ausschließlich in Kombination mit den leistungsstärksten Antrieben aus dem Mondeo-Programm. Das beginnt bei den Benzinern mit dem 187 PS starken Hybriden, der weiterhin nur für den Viertürer im Angebot ist, bis hin zum Biturbo-TDCi mit 210 PS. Der neue Selbstzünder macht Laune, er geht willig und mit jeder Menge Leistungsreserven zu Werke.

Nicht minder interessant ist aber der 180-PS-Diesel, der jetzt auch mit Allradantrieb erhältlich ist. Die Kraftverteilung erfolgt variabel über eine elektrische Lamellenkupplung. Den Allrad beim 180-PS-Diesel gibt es immer in Verbindung mit einem komfortabel schaltenden 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (Ford PowerShift-Automatik) für 3.361 Euro netto. Beim regulären Mondeo ist der 4x4-Antrieb darüber hinaus für den 150-PS-TDCi verfügbar.

Flüsterleise dank aufwendiger Maßnahmen

Besonders beeindruckend auf unserer Runde mit dem 180-PS-Diesel ist die Tatsache, wie ruhig der Vignale ist. Zwar übt sich schon der normale Mondeo in akustischer Zurückhaltung, der Edel-Mondeo ist aber nochmals deutlich leiser. Hierfür sorgt neben doppelverglasten Seitenscheiben die aktive Geräuschunterdrückung (Active Noise Cancellation). Sie kommt zum ersten Mal in einem europäischen Ford-Modell zum Einsatz, analysiert die Innenraum-Geräusche über drei Mikrofone und neutralisiert sie mittels entgegengesetzter Klangwellen über die Lautsprecheranlage im Auto. Darüber hinaus sind die Radkästen und Fahrzeugholme besser gegen Abrollgeräusche isoliert. Das sorgt eindrucksvoll für eine entspannte Ruhe im Vignale.

Besondere Serviceleistungen für Vignale-Kunden

Hinter Vignale steckt aber nicht nur ein exklusives Topmodell der Kölner, sondern auch eine besondere Philosophie mit hohem Kundenkomfort. Rund 90 speziell geschulte Händler werden hierzulande die Vignale-Eigner betreuen. Die Ford-Stores verfügen über eigens gestaltete Lounges, persönliche Berater kümmern sich dann um die Belange ihrer Kunden. Darüber hinaus gibt es für den Mondeo Vignale einmal im Monat eine kostenlose Fahrzeugwäsche und nach jeder Inspektion einen besonderen Fahrzeugaufbereitungs-service. Bei Werkstattterminen gibt es einen optionalen Hol- und Bringservice oder ein Ersatzfahrzeug. Und bei Fragen rund ums Auto steht zudem eine spezielle Vignale-Hotline rund um die Uhr bereit.

Premium auch beim Preis

Das alles hat natürlich seinen Preis. Der Aufschlag für den Edel-Mondeo liegt gegenüber der bisherigen Topversion Titanium bei knapp 4.960 Euro netto. Mit dem180 PS starken Diesel startet die viertürige Stufenhecklimousine ab 34.454 Euro. Den neuen Allrad gibt es ausschließlich in Verbindung mit der PowerShift-Automatik für 37.815 Euro, der Kombi namens Turnier ist jeweils 840 Euro teurer. Wer einen Vignale kaufen will, aber keinen der exklusiven Ford-Stores in der Nähe hat, kann das neue Modell auch bei jedem gewöhnlichen Ford-Händler bestellen. Einzig der spezielle Kundenservice fällt dann weg.

Autor

Foto

Ford

Datum

15. Mai 2015
5 4 3 2 1 3 5 3
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres