Infiniti M35h, Hybridmodell, Luxusliner 7 Bilder Zoom

Fahrbericht: Infiniti M35h

Der M35h ist das erste Hybridmodell von Infiniti – ein Luxusliner für den Chef, der Vernunft mit Fahrspaß verbinden will.

Kennen Sie Infiniti? Wohl eher nicht. Dabei fährt die Nobelmarke aus dem Hause Nissan in den USA beachtliche Erfolge ein und hat einen Bekanntheitsgrad wie Lexus. Bei uns ist Infiniti hingegen noch ein unbeschriebenes Blatt. Noch, denn die Japaner bauen in Europa gerade ihr Vertriebsnetz aus. Die Modellpalette umfasst aktuell vier Baureihen, entweder angetrieben von einem kräftigen V6-Diesel oder von zwei V6- und V8-Benzinern.

Ganz neu im Programm ist der Hybrid mit der schlichten Typenbezeichnung M35h. Seine Kraft bezieht der Parallel-Hybrid von einem V6-Benziner mit 3,5 Liter Hubraum und 306 PS. Dahinter sitzen eine 68 PS starke Elektromaschine sowie die Siebenstufen-Automatik. Zwei Kupplungen regeln dabei den Kraftfluss und ermöglichen einen hohen Segel-Anteil. Sobald der Fuß vom Gas genommen wird, sind die Motoren vom Antriebsstrang getrennt und der M35h kann über weite Strecken rollen. Das spart Sprit und schont die Umwelt. Also reinsetzen und ausprobieren.

Nach dem Anlassen herrscht die gewohnte Ruhe, wie man sie von Hybriden her kennt. Der Nobel-Nissan rollt leise surrend los. Zum Schutz der Fußgänger hat Infiniti ihm sogar einen Warnton spendiert, der sie bis 30 km/h vor einem herannahenden M35h piepend warnt. Rein elektrisch fährt er übrigens 100 km/h schnell, sofern der Fahrer das Gaspedal sehr gefühlvoll streichelt. Je mehr er davon Gebrauch macht, umso stärker werden die 1,4 kWh starken Lithium-Ionen-Akkus hinter der Rückbank aufgeladen. Soll es dagegen zügiger vorangehen oder die Energie der Akkus zur Neige gehen, nimmt der V6 flüsternd seine Arbeit auf.

So kann der Infiniti wahlweise rein elektrisch, mit seinem Benziner oder mit beiden Aggregaten fahren. Die Insassen bekommen vom Wechselspiel der Kräfte kaum etwas mit, es sei denn sie verfolgen es auf dem zentralen Farbmonitor der Mittelkonsole. Der Fahrer hat noch eine zusätzliche Möglichkeit, den jeweils aktuellen Stand auf dem kleinen Display zwischen Tacho und Drehzahlmesser zu verfolgen. Bei besonders sparsamer Fahrweise soll sich der Infiniti mit nur sieben Litern im Schnitt begnügen. In der Praxis sollte man aber einen guten Liter mehr einkalkulieren.

Dass der Japaner nicht allein zum Sparen verdammt ist, bemerkt man spätestens, wenn die Gesamtleistung von 364 PS abgefordert wird. Dann beißt der eben noch so zahme M35h erbarmungslos zu und presst einen in seine breiten und bequemen Sessel. Infiniti gibt für den Sprint von 0 auf 100 km/h durchaus glaubhafte 5,5 Sekunden an (ein Porsche Panamera S Hybrid braucht eine halbe Sekunde länger), die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h. Kurvige Landstraßen im Eiltempo mag der M35h hingegen weniger, da seine elektrohydraulische Servolenkung etwas gefühllos anspricht.

Die Batterie schränkt den Kofferraum ein

Kritik gibt es ebenso für das mäßige Platzangebot. So fällt das Fondabteil sehr knapp aus und ist für die Langstrecke keine Empfehlung. Da zudem das Akku-Depot direkt hinter der Rückbank sitzt, ist das Thema Variabilität ein Fremdwort. Umklappen der Rückbank geht nicht, eine Skisack-Durchreiche gibt es nicht. Überhaupt fällt das Gepäckabteil mit 350 Litern kleiner als bei den anderen M-Modellen aus. Wer aber mit diesen kleinen Schönheitsfehlern leben kann, erhält für 47.563 Euro eine interessante Alternative zu Audi A6, BMW 5er oder Mercedes E-Klasse – sowie einen kraftvollen und sparsamen Hybriden dazu. Der sportliche Infiniti beherrscht die Rolle des sanften Gleiters perfekt und entpuppt sich insgesamt als ein sehr leises Fahrzeug. Und als Firmenwagen ist er zurückhaltend im Auftritt: Understatement pur.

Technische Daten Infiniti M35h

Karosserie

  • Viertürige Stufenhecklimousine mit fünf Sitzplätzen
  • Länge/Breite/Höhe: 4.945/2.061/1.500 mm
  • Gewicht: 1.905 kg
  • Zuladung: 495 kg
  • Kofferraum: 350 l

Motor/Batterie/Antrieb

Sechszylinder-Parallelhybridmotor

Benziner

  • Hubraum: 3.498 cm3
  • Leistung: 225 kW (306 PS) bei 6.800/min
  • Drehmoment: 350 Nm bei 5.000/min

Elektromotor

  • Leistung: 50 kW (68 PS)
  • Drehmoment: 270 Nm
  • Lithium-Ionen-Batterie mit 1,4 kWh Kapazität
  • Systemleistung: 268 kW (364 PS)
  • Verbrauch: 7,0 l S/100 km
  • CO2-Ausstoß: 162 g/km
  • Siebengangautomatik, Heckantrieb

Fahrleistungen

  • 0–100 km/h 5,5 s
  • Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
  • Reichweite (Normverbrauch) 1.000 km

Einsatzbereich

  • Langstrecke: ● ● ● ● ●
  • Stadt: ● ● ● ● ○

Preis

  • 47.563 Euro

Foto

Hersteller

Datum

17. November 2011
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres