Nissan Murano 2.5 dCi 17 Bilder Zoom

Fahrbericht Nissan Murano 2.5 dCi: Lieber spät als nie

Der Nissan Murano wurde ursprünglich für den US-Markt konzipiert. Mit seinem 2,5-Liter-Diesel wird er zunehmend auch für Europa interessant.

Beim Blick auf die Verkaufszahlen des Murano werden sich die Nissan-Verantwortlichen nur zaghaft auf die Schultern klopfen. Seit 2003 ist der Nippon-SUV bei uns zu haben. Aber erst mit dem Facelift im Jahr 2010 sind die Stückzahlen hierzulande merklich angestiegen. Das lag weniger an den kosmetischen Änderungen, sondern vielmehr an der Einführung des lang ersehnten 2.5 dCi. Bis dahin war der Murano ausschließlich mit einem V6-Benziner zu haben, der in der Stadt gut und gerne auf seine 15 Liter kam – zu durstig für die europäische Kundschaft. Rund 90 Prozent der Fahrzeuge werden in Europa deshalb mittlerweile mit dem Dieselaggregat verkauft.

Sparsamer Diesel?

Der Vierzylinder-Diesel gibt sich auf unserer Testrunde schon wesentlich genügsamer, mit 10,3 Litern gehört aber auch er nicht gerade zur sparsamen Fraktion. Eine Start-Stopp-Automatik würde den Durst des Japaners sicherlich etwas zügeln, die ist aber auch gegen Aufpreis nicht zu haben. Mit seinen 190 PS und 450 Nm kommt das Dickschiff zügig aus den Startlöchern, schnell gefahrenen Kurven zwingen den Murano aber deutlich in die Knie. Mehr als cruisen ist mit dem Allradler deshalb nicht drin. Das stört aber auch nicht, die gemütliche Fahrt passt eh besser zum Murano. In Kombination mit der serienmäßigen Sechsstufen-Automatik, der weichen Federung und den sehr bequemen Sitzen stellt sich im Murano schnell eine entspannte Atmosphäre ein. Der Wohnzimmer-Charakter wird lediglich durch die etwas zu kurz geratenen Beinauflagen der Vordersitze und die Hartplastik-Landschaft im Cockpit getrübt.

Voll ausgestattet für unter 40.000 Euro

In den USA bevorzugen die Kunden nicht nur sanfte Fahrwerksabtimmungen, sondern auch vollausgestattete Autos. Auch bei uns kommt der Murano schon ab Werk mit allen Annehmlichkeiten. Bi-Xenon-Scheinwerfer, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Lederausstattung, Navi inklusive sieben Zoll großem Farbdisplay und Rückfahrkamera gehören ebenso zur Grundausstattung wie die 18-Zoll-Leichtmetallräder. In der höheren Ausstattungslinie Executive kommen unter anderem eine Bose-Audio-Anlage und ein geteiltes Schibedach hinzu. Die Aufpreisliste des Nissan Murano liest sich schnell – nur die Metallic-Lackierung steht unter den Sonderposten. Da ist der Nissan mit einem Nettoeinstiegspreis von 39.201 Euro ein mehr als attraktives Angebot.

Technische Daten Nissan Murano 2.5 dCi Executive
Nissan Murano 2.5 dCi Executive
Hubraum (cm³) 2.488
Zylinder 4
Leistung kW (PS)/min 140 (190)/4.000
Drehmoment (Nm/min) 450/2.000
0–100 (s) 10,5
V-max (km/h) 196
Verbrauch (l/100 km) 10,3 D
CO2 (g) 210
Kofferraum (l) 402-838
Zuladung (kg) 545
Preis (Euro) 42.563
Betriebskosten* (ct/km) 94,9/62,5

* Bei 20.000/40.000 km pro Jahr, 60/36 Monate Laufzeit.
Quelle Betriebskosten: Dekra, Stand: April 2012

Autor

Foto

Nissan

Datum

20. April 2012
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres