VW Golf TGI Bluemotion 9 Bilder Zoom

Fahrbericht VW Golf TGI Bluemotion: Der Golf gibt Gas

1.400 km Reichweite und sparsam im Verbrauch: Der VW Golf TGI ist ein reizvoller Flottenkandidat. Nur die aktuellen Kraftstoffpreise machen ihm einen Strich durch die Rechnung.

Der Kaffee zu kalt, die Brötchen von gestern und die Toiletten schmutzig: Schlechte Tankstellen erkennt man meist im Detail. Denn wer weiß schon, ob der Sprit nur billiger Fusel ist? Golf TGI-Fahrer wissen es. Ihr VW zeigt die Qualität des Erdgas’ – gemessen am ­Methangehalt – im Instrumentendisplay an. Weniger Methan im CNG beutet weniger Reichweite.

Mit Erdgas kommt der Golf 440 Kilometer weit

Im Optimalfall reichen die beiden 15-Kilo-Tanks unterm Kofferraum für 440 Kilometer. Danach, und nur dann, schaltet der Golf automatisch auf Benzin um. Weil er der erste Erdgas-VW ist, der auf dem modularen Querbaukasten aufbaut, darf er seinen 50-Liter-Super-Kanister behalten. Zählt man beide Reichweiten zusammen, kommt der Golf 1.360 Kilometer weit – oder anders ausgedrückt: von Hamburg nach Genf ohne Tankstopp.

Den Umschwung von Erdgas auf Benzin spürt der Autofahrer kaum. Lediglich die LED-Lämpchen der beiden Tankuhren verraten, wo der 1,4-Liter-Motor seinen Kraftstoff abzweigt. Beim Fahr­gefühl gibt‘s keine nennenswerten Unterschiede. Der Erdgas-Golf fährt so spritzig und komfortabel wie der gleich starke 1.2 TSI. Denn auch wenn der TGI ein Übergewicht von 150 Kilo zu tragen hat, wirkt er nur unwesentlich träger. Was auch an der härter abgestimmten Federung liegen mag

300 Euro teurer als der TDI Bluemotion

Bleibt die Frage nach dem Aufpreis: Der viertürige TGI (19.663 Euro netto) kostet fast 3.000 Euro mehr als der 1.2 TSI, aber keine 300 Euro mehr als der vergleich­bare TDI Bluemotion. Zumindest im Vergleich zum Selbstzünder sollte sich der TGI aufgrund der günstigeren Spritkosten also schnell bezahlt machen. Denkste. CNG-Fahrer fühlen sich derzeit an der Tankstelle wie im falschen Film. Je nach Qualität des Erdgases schwanken die Preise zwischen 75 Cent und einem Euro netto. Bei unserem letzten Tankstopp wurde auch der Liter Diesel für einen Euro verschleudert. Kalter Kaffee wäre da das weitaus kleinere Übel gewesen.

Autor

Foto

VW

Datum

27. Januar 2015
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres