Mitsubishi 5 Bilder Zoom

Fahrzeuge mit 3,5 Tonnen Anhängelast: Die ziehen was weg

Für den harten Baustelleneinsatz sind ja viele SUV und Geländewagen geeignet. Aber längst nicht alle dürfen auch schwere Anhänger ziehen. Fünf Beispiele jenseits des Premium-Segments.

Bis zu 3,5 Tonnen darf man mit dem Führerschein Klasse BE an den Haken nehmen. Doch es gibt gar nicht so viele Pkw, die diese Anhängelast bewältigen können. Hier kommen fünf Beispiele aus dem beliebten Segment der SUV und Geländewagen jenseits des Premium-Segments: Sie werden dank Anhängelast und Allradantrieb zum optimalen Freizeitbegleiter für all diejenigen, die sich auch mal im aufgewühltem Matsch am Rand des Reitturniers, auf der steilen Schotterstraße auf dem Weg zu einem besonders schönen Campingplatz oder am schlammigen Ufer eines Sees wiederfinden.

Günstige Alternative: der Ssangyong Rexton

Zu einer der günstigsten Möglichkeiten, 3,5 Tonnen an den Haken zu nehmen, gehört der Ssangyong Rexton W für 28.226 Euro (alle Preise netto). Die dazu notwendige Leistung kommt vom 2,2-Liter-Dieselmotor mit 178 PS, in Kombination mit Allradantrieb und Automatik. In der zweiten Ausstattungsstufe sind dann schon einige Extras an Bord, unter anderem CD/MP3-Radio, Klimaautomatik, elektrisch verstellbare Sitze mit Sitzheizung (auch hinten), 18-Zoll-Leichtmetallfelgen und Einparkhilfe hinten.

Traditionell günstig sind auch die Nutzfahrzeuge: Der Pick-up Ford Ranger ist – als familientaugliche Doppelkabine vier Türen und fünf Sitzplätzen - ab 28.899 Euro mit Allrad und dem 160 PS starken Diesel erhältlich und darf so konfiguriert die 3,5 Tonnen ziehen. Besonders luxuriös geht es dann nicht zu, selbst die Klimaanlage kostet 1596 Euro Aufpreis. Dafür nimmt der Pick-up bis zu einer Tonne Zuladung auf seine Ladefläche.

Mitsubishi Pajero für mindestens 38.000 Euro

Der Mitsubishi Pajero ist ein beliebtes Zugpferd, als Fünftürer darf er ab der zweiten Ausstattungsstufe "Plus" 3,5 Tonnen an den Haken nehmen (Basisausstattung: 3,3 t). Dann kostet der 4,90 Meter lange Japaner mindestens 38.647 Euro und wird vom 3,2-Liter-Diesel mit 190 PS und 441 Newtonmetern Drehmoment angetrieben, Allrad und Differenzialsperre sind dabei. Die Ausstattung ist zwar nicht extra luxuriös, viele Extras wie Klimaautomatik, CD/MP3-Radio, Rückfahrkamera, Multifunktionslenkrad oder 18-Zoll-Leichtmetallfelgen sind aber serienmäßig an Bord.

Wer auf großer Zug-Fahrt eher auf amerikanisches Lebensgefühl Wert legt, sollte sich mit dem Jeep Grand Cherokee näher beschäftigen: Der 4,83 Meter lange Geländewagen mit Allrad, Geländeuntersetzung und Sperre darf bereits mit der schwächeren Ausführung des  3,0-Liter-V6-Diesel (190 PS) die 3,5 Tonnen ziehen. Er liegt bei 41.092 Euro, hat dann unter anderem Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Bi-Xenon-Scheinwerfer, Multimediasystem mit Spracherkennung und Freisprecheinrichtung und 18-Zoll-Leichtmetallfelgen an Bord.
 
VW bietet den Touareg, dessen Nachfolger 2017 auf den Markt kommen soll, mit großen Motoren an, alle Varianten dürfen 3,5 Tonnen an den Haken nehmen. Die Preisliste für das 4,80 Meter lange Wolfsburger SUV beginnt derzeit bei 45.126 Euro für den 204 PS starken V6-Diesel. Bi-Xenon-Scheinwerfer, Klimaautomatik und Sitzheizung hat der Allrader dann inklusive.

Autor

Foto

Mitsubishi

Datum

16. September 2016
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres