Fiat Zoom

Fiat: Transporter-Palette überarbeitet

Fiat präsentiert auf der Nutzfahrzeugmesse IAA seine überarbeiteten Transporter. Völlig neu entwickelt wurde der Fiat Talento.

Fiat (Halle 16, Stand A23) bei seiner Transporter-Palette ordentlich Hand angelegt. Ein gemeinsames Kennzeichen ist das Kriterium "mit ohne". Das soll heißen, die Italiener verzichten auf SCR zur Abgasreinigung und das bereits beim kleinen Lieferwagen Fiorino. Außen fallen bei dem City-Lieferanten vor allem der neu gestaltete Front-Stoßfänger und die hoch angesetzten Scheinwerfer ins Auge. Den Antrieb übernehmen ein Euro-6-Motor mit 1,3 Liter Hubraum und 80 PS oder 95 PS sowie ein 1,4 Liter großer Benziner mit 77 PS. Hinzu kommt ein bivalenter "Natural Power"-Motor mit 1,4 Liter Hubraum und 70 PS, der wahlweise Benzin oder Erdgas (CNG) schluckt.

Völlig neu entwickelt hat Fiat den Talento, der seine Basis künftig nicht allein mit dem Renault Traffic gemein haben wird. Mit dem Opel Vivaro und ab Ende des Jahres dem Nissan NV300 werden dann vier Transporter auf dieser Plattform bauen. Wichtigste Eckdaten: bis zu 8,6 Kubikmeter Ladevolumen, Radstände bis 3,50 Meter und eine Gesamtlänge von bis zu 5,40 Metern, womit der Talento den kürzesten Ducato sogar um bis zu 40 Zentimeter überragt. Bei zulässigen Gesamtgewichten zwischen 2.800 und 3.060 Kilogramm erlaubt der Fiat eine maximale Nutzlast von 1.249 Kilogramm.

Vier verschiedene Motorisierungen zur Auswahl

Vier Motorisierungen stehen zur Wahl: einmal der Turbodiesel 1.6 Multijet mit 95 PS (70 kW), den es zudem mit 120 (88 kW) gibt. Eine zweite Variante des Vierzylinders wird von einer zweistufigen Turboaufladung auf 125 PS (92 kW) beziehungsweise 145 PS (107 kW) gesteigert.
Auf Ford Ranger und VW Amarok zielt Fiat mit seinem Midsize-Pick-up Fullback. Er ist baugleich mit dem Mitsubishi L200. Den italienischen Ableger gibt es als Einzelkabine (Extended Cab), als Doppelkabine mit zwei Sitzreihen und Platz für fünf Personen (­Double Cab) und auch als Fahrgestell. Je nach Modellvariante variiert die Ladefläche zwischen 1,52 Metern ­(Double Cab) und 1,85 Metern (Extended Cab). Rund eine Tonne Nutzlast verkraftet der Fullback. Weitere 3,1 Tonnen kann er ziehen. Den Vierzylinder-Turbodiesel übernimmt Fiat ebenfalls vom L200. Er bringt es auf 154 PS und 380 Newtonmeter, in der stärkeren Version auf 181 PS und 430 Newtonmeter. Über sechs handgeschaltete Gänge dosiert der Fahrer die Kraft des Pick-ups.

Vierter Kandidat ist der Ducato. Für den Antrieb sorgen Turbodiesel-Motoren mit MultiJet-Direkteinspritzung und Leistungen von 115 PS (86 kW) bis 180 PS (132 kW). Der Verbrauch soll bei durchschnittlich 5,8 Liter pro 100 Kilometer liegen. Der 2.0 MultiJet leistet 115 PS (86 kW) und bietet ein maximales Drehmoment von 280 Newtonmetern. Das 2,3-Liter-Triebwerk gibt es in drei Leistungsstufen mit 130 PS (95 kW) und 320 Newtonmeter Drehmoment oder mit 150 PS (110 kW) und 350 Newtonmeter Drehmoment. Größter Motor ist der MultiJet mit einer Leistung von 180 PS (132 kW) und einem maximalen Drehmoment von 400 Newtonmetern. In den 2,3-Liter-Vierzylinder übertragen die Leistung manuelle Sechsganggetriebe auf die Vorderachse. Auf Wunsch gibt es das automatisierte Getriebe Comfort Matic. Im 2.0  MultiJet arbeitet ein serienmäßiges Fünfgang-Schaltgetriebe.

Autor

Foto

Hersteller

Datum

20. September 2016
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres