Zoom

Firmenauto: Blinken hilft Unfälle zu vermeiden

Nur zwei von drei Autofahrern setzen den Blinker, wenn sie die Richtung ändern, die Spur wechseln oder aus einer Parklücke ausfahren. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des ADAC. Der Blinker werde nicht betätigt weil, es dem Fahrer einfach nur lästig sei, erklärt der ADAC einen der Gründe für Blickmuffel. Andere Fahrer seien sich schlicht der Gefahr nicht bewusst, wenn nicht geblinkt werde. Manche Fahrer fänden einen kleinen Regebruch cool und entwickeln gewisse Allmachten, erklärt ein ADAV-Verkehrspsychologe. Hinzu komme, dass unterlassenes Blinken oft unentdeckt und ohne Sanktionen bleibe. Das sei fatal, so der Experte, denn dadurch würde fehlerhaftes Verhalten generalisiert und nicht mehr als Regelverstoß wahrgenommen. Zur Auffrischung: Beim Wechsel der Fahrspur, beim Überholen und wieder Einordnen, beim Vorbeifahren an einem Hindernis und bei der Richtungsänderung - auch wenn man einer abknickenden Vorfahrtsstraße folgt, muss der Blinker gesetzt werden. Im Kreisverkehr gilt: Beim Einfahren nicht blinken, erst beim Ausfahren den Blinker setzen.

Foto

Foto: Torsten Zimmermann/WWW.TOZIGRAFIE.DE

Datum

2. Februar 2010
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres