Firmenauto: INTERVIEW: Inflation bleibt wichtiger Risikofakor für deutschen Konsum - GfK

NÜRNBERG (dpa-AFX) - Ein anhaltend starker Anstieg der Verbraucherpreise stellt nach Einschätzung des Marktforschungsunternehmens GfK eine wichtige Gefahr für den deutschen Konsum im laufenden Jahr dar. "Die Furcht der Verbraucher vor weiter steigenden Energie- und Lebensmittelpreisen bleibt ein wichtiger Risikofaktor für die Entwicklung des Konsums im Jahresverlauf", sagte GfK-Experte Rolf Bürkl der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Freitag. "Traditionell reagieren die deutschen Verbraucher im internationalen Vergleich besonders empfindlich auf hohe Teuerungsraten." Daher sorge die seit Ende 2007 deutlich gestiegene Inflation für große Verunsicherung auf Verbraucherebene.

"Vor diesem Hintergrund wären mögliche Zinssenkungen der Europäischen Zentralbank als zweischneidig zu werten" sagte Bürkl. So würden Leitzinssenkungen einerseits nicht zu einer Beruhigung der Inflationsängste beitragen. Andererseits würde eine Lockerung der Geldpolitik helfen, die zuletzt schlechte Stimmung an den Börsen zu verbessern, was sich wiederum über ein besseres Wirtschaftsklima positiv auf die Stimmung der Verbraucher und deren Einkommensaussichten auswirken könnte. "Insgesamt ist der Effekt von Zinssenkungen im Euroraum auf die Verbraucherstimmung derzeit ein Vabanque-Spiel."

ENTWICKLUNG AN DEN AKTIENMÄRKTEN

Ein weiterer wichtiger Faktor für die Verbraucherstimmung sei die Entwicklung an den Aktienmärkten. Zuletzt hatte sich die Stimmung an den Börsen infolge erheblicher Kurseinbrüche stärker eingetrübt. "Der Aktienmarkt beeinflusst die Konsumentenstimmung sowohl in psychologischer Hinsicht als auch über Einkommenseffekte", sagte Bürkl. Da der Aktienmarkt ein wichtiges Stimmungsbarometer sei, beeinflusse er auch das allgemeine Verbraucherbefinden. Zudem könnten weiter sinkende Aktienkurse zu tatsächlichen oder gefühlten Vermögenseinbußen bei den Konsumenten führen, was die Konsumneigung belasten könnte.

"Ob der Konsum im laufenden Jahr tatsächlich zu der erhofften Wachstumsstütze werden kann, ist vor allem von der weiteren Entwicklung an den Finanzmärkten und den konjunkturellen Perspektiven abhängig", sagte Bürkl. Neben den Finanzmarktturbulenzen könnte der konjunkturelle Ausblick und mithin die Verbraucherstimmung von einem Abgleiten der USA in eine Rezession belastet werden. "Ob die Turbulenzen an den Aktienmärkten eine substanzielle Gefahr für den deutschen Konsum darstellen, ist angesichts der hohen Volatilität derzeit schwer zu sagen."

Datum

25. Januar 2008
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres