Kia Optima Hybrid - Alternative aus Korea Zoom

Firmenauto: Kia Optima Hybrid - Alternative aus Korea

Korea schwingt sich zur Hybridmacht auf. Der nun auf der Los Angeles Motor Show für den US-Markt präsentierte Kia Optima Hybrid könnte 2012 als erstes Hybridmodell der Marke auch nach Europa kommen. Für den Antrieb der Mittelklasselimousine sorgt eine Kombination aus einem 2,4-Liter-Benziner und einem Elektromotor, die zusammen 209 PS leistet. Der E-Motor unterstützt den Verbrennungsmotor beim Beschleunigen, kann den Antrieb aber auch allein übernehmen. Mit Strom versorgt wird er von einer Lithium-Polymer-Batterie im Kofferraum. Im Elektromodus ist eine Geschwindigkeit von bis zu 100 km/h möglich. Der Verbrauch des Hybridautos soll bei rund 6,2 Liter nach US-Norm liegen, knapp 40 Prozent unter dem Wert eines vergleichbaren Benziners. Ob der Hybrid auch in Deutschland angeboten wird, ist noch nicht entschieden, gilt aber als wahrscheinlich. Klar ist, dass der konventionell angetriebene Optima im Sommer 2011 hierzulande die Nachfolge des Kia Magentis antritt. Der koreanische Hersteller verfügt über große Hybrid-Erfahrung. Auf dem Heimatmarkt ist bereits das Autogas-Hybridmodell Kia Forte zu haben. Zudem existieren diverse Studien von Diesel-Hybridfahrzeugen. Mit dem Optima wird künftig erstmals eins der alternativ angetriebenen Fahrzeuge in Nordamerika und Europa angeboten. Preise stehen noch nicht fest.

Foto

Bild: Kia

Datum

19. November 2010
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres