Opel: Forster schmeißt hin Zoom

Firmenauto: Opel: Forster schmeißt hin

GM-Europachef Carl-Peter Forster verlässt den Konzern. Schon vor ein paar Tagen hatte der Opel-Aufsichtsratsvorsitzende sein Unverständnis über die Entscheidung des GM-Verwaltungsrates geäußert, den Deal mit dem österreichisch-kanadischen Zulieferer Magna platzen zu lassen und die Marke Opel in eigener Regie weiterführen zu wollen: So ein plötzlicher Schwenk sei kaum nachzuvollziehen. „Ich hätte mir gewünscht, dass es zu einem ganz anderen Ergebnis kommt", so Forsters deutliche Worte. Wie „Spiegel-online“ berichtet, werde Nick Reilly nun als Sanierungsbeauftragter nach Europa geschickt. Dessen Ernennung sei für den deutschen Autobauer eine Provokation, denn bislang habe Reilly das Asiengeschäft und die Billig-Marke Chevrolet verantwortet. Und Chevrolet hatte der Rüsselsheimer Marke das Leben in Europa zuletzt immer schwerer gemacht. Während die Opel-Mutter mit der Marke Chevrolet in neue Wachstumsmärkte aufgebrochen sei, habe man Opel zur europäischen Regionalmarke degradiert. Eine weitere Personalie demonstriert, wie gestört derzeit die Beziehungen zwischen Detroit und Rüsselsheim sind. Berichtet wird, dass auch Opel-Chef Hans Demant von den Amerikanern entmachtet worden sei, weil man ihm die Sanierung nicht zutraue. Damit lässt GM den Ankündigungen von Chef Fritz Henderson Taten folgen, ein neues Führungsteam für Opel/Vauxhall zusammenstellen zu wollen, da das Vertrauensverhältnis zwischen den Führungsebenen diesseits und jenseits des Atlantiks offenbar Schaden genommen hätte.

Foto

Bild: Autoreporter.net

Datum

6. November 2009
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres