Renault lässt Stickoxide in die Falle gehen Zoom

Firmenauto: Renault bringt Stickoxid-Falle

Der Renault Espace dCi ist nach Angaben des französischen Automobilbauers die erste Großraumlimousine mit Dieselmotor, welche die Euro-5-Norm erfüllt. Möglich mache dies eine sogenannte Stickoxid-Falle, die schädliche Stickoxide in Stickstoff und Sauerstoff umwandelt. Renault hat nach eignen Angaben für die neuartige Technologie zur Abgasnachbehandlung insgesamt 36 Patente angemeldet. Für die Stickoxid-Falle kombiniert Renault den Diesel-Oxidations-Katalysator mit einem Stickoxid-Speicherkatalysator. Dabei wandelt der Oxidationskatalysator Kohlenwasserstoffe und Kohlenmonoxid zu Kohlendioxid und Wasser um. Außerdem werde Stickstoffmonoxid, das bei sehr hohen Verbrennungstemperaturen entsteht, zu Stickstoffdioxid oxidiert. Der nachgeschaltete Stickoxid-Speicherkatalysator fungiert laut Renault als eigentliche Falle für das Stickoxid. Er sammle und speichere die Stickoxide zirka zehn Minuten lang und wandele sie danach ineinem rund fünf Sekunden dauernden Prozess in Stickoxid und Sauerstoff um. Laut Renault hat das System keine Auswirkungen auf den Kraftstoffverbrauch. Der Renault Espace mit 173 PS und Sechsgang-Schaltgetriebe verbrauche im Schnitt unverändert 7.3 Liter Diesel pro hundert Kilometer. Dies entspreche einem CO2-Ausstoß von 193 Gramm pro Kilometer.

Foto

Bild: Renault

Datum

18. August 2009
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres