Renault zieht es nach Russland Zoom

Firmenauto: Renault zieht es nach Russland

Renault baut sein Engagement auf dem russischen Automarkt weiter aus. Wie die Franzosen mitteilten, wird ab Ende 2009 neben dem Logan auch der Sandero im Moskauer Avtoframos-Werk produziert. Darüber hinaus importiere man weitere Modelle wie die Laguna-Limousine und den Grandtour sowie den Koleos um die russische Nachfrage nach ausländischen Automobilen zu erfüllen. Im Rahmen der Allianz mit dem größten russischen Hersteller Avtovaz will Renault zudem die Lada-Baureihen grundlegend modernisieren. Der russische Automarkt verzeichnete nach Angaben von Renault in den vergangenen Jahren eine äußerst dynamische Entwicklung. So würden für 2008 3,2 Millionen Neuzulassungen erwartet. Vergangenes Jahr waren es erst 2,7 Millionen. Bis 2014 könnten die Neuzulassungen die Marke von vier Millionen erreichen und Russland der größte Automobilmarkt Europas werden. Vom Logan, der auf dem russischen Markt als Renault verkauft wird, haben die Franzosen nach eigenen Angaben seit Eröffnung der lokalen Produktionsstätte im Jahr 2005 bereits 200.000 Einheiten verkauft. Bis Ende 2009 soll die Produktionskapazität auf 160.000 Einheiten jährlich ausgebaut werden. Zurzeit verfügt das russische Renault-Netz über 74 Vertragshändler und 94 Verkaufsstandorte. Um die steigende Nachfrage nach Renault-Modellen zu befriedigen, plant der französische Autobauer Verkaufs- und Servicepunkte in allen Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern zu eröffnen.

Foto

Bild: Hersteller

Datum

31. Oktober 2008
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres