Seat Exeo punktet mit sanfter Gangart Zoom

Firmenauto: Seat Exeo punktet mit sanfter Gangart

Exakt 26.555 Euro kostete der Audi A4 Avant 2.0 TDI im Frühjahr 2008, bevor er vom aktuellen Modell abgelöst wurde. Für den Exeo ST 2.0 TDI berechnet Seat nur 22.932 Euro. Was die beiden Autos gemeinsam haben? Fast alles, denn im Grunde handelt es sich beim Exeo um einen neu aufgelegten A4 der vorigen Generation. Mit neuer Karosserie, moderneren Motoren, aber sonst weitgehend identischem Innenraum. Warum auch nicht, war doch der Audi A4 ein gutes Auto, das bei den Firmenwagenfahrern vor allem mit seiner Verarbeitungsqualität glänzte. Daran wird sich auch mit dem Seat-Logo auf dem Lenkrad nichts ändern. Der Exeo hat einfach den gesamten Innenraum samt Schaltern, Instrumenten und Sitzen unverändert übernommen. Nur dass man jetzt gegen Aufpreis iPod oder MP3-Player einschleifen oder eine Bluetooth-Schnittstelle sowie ein Navigerät ordern kann. Eigensinn beweisen die Spanier beim Fahrwerk. »Hier steckt jede Menge Feintuning drin«, sagt Chefentwickler Fermín Soneira stolz. Tatsächlich kommt der Exeo – anders als der stocksteife Audi – selbst in Sportausführung mit 17-Zoll-Rädern und kürzeren Federn katzenpfötig sanft daher. Ohne an dynamischen Qualitäten zu verlieren. Die präzise Lenkung und das agile Fahrverhalten wird manchen Außendienstler zum spontanen Abstecher auf kurvige Landstraßen verleiten. Mehr zum Seat Exeo lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von FIRMENAUTO 9/2009. Hier können Sie das Fachmagazin bestellen.

Foto

Bild: Hersteller

Datum

22. Juli 2009
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres