Elektroautos kosten doppelt so viel wie Benziner Zoom

Firmenauto: Stromer sind noch zu teuer

Debatten über Umweltbelastung und Emissionswerte haben dazu geführt, dass Elektrofahrzeuge heute in aller Munde sind. Immer mehr Länder wollen den Strommobilen zum Durchbruch verhelfen und bezuschussen ihren Kauf zum Teil recht üppig. Nur die Auto-Nation Deutschland hält sich bedeckt. Und das hat Folgen. Denn die hierzulande hohen Anschaffungskosten sind nach Ansicht des ADAC ein wesentliches Hindernis für eine rasche Verbreitung von Elektroautos.Der Verkehrsclub hat dem Peugeot iOn als Vertreter der E-Mobilität einem vergleichbaren Model mit Benzinmotor, den Peugeot 107 Petit Filou, gegenübergestellt. Das Ergebnis macht die Misere deutlich: Das Fahrzeug mit dem konventionellen Verbrennungsmotor ist bei den Gesamtkosten um etwa die Hälfte günstiger als das vergleichbare E-Auto. Beim iOn fallen monatlich rund 700 Euro an, für den 107 würden unter vergleichbaren Rahmenbedingungen 335 Euro fällig.Die Relation lässt sich problemlos auch auf andere Elektrofahrzeuge übertragen, die in diesem Jahr auf den Markt gekommen sind. Aufgrund der hohen Kosten blieben sie bislang nur einer kaufkräftigen, umweltbewussten Elite vorbehalten. Um konkurrenzfähig zu sein, müssten E-Fahrzeuge deutlich günstiger werden, fordert der ADAC.

Foto

Bild: Hersteller

Datum

25. Februar 2011
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres