Zoom

Firmenauto: Verschrottungsprämie statt Steuerbefreiung

Der Auto Club Europa (ACE) sieht in einer Verschrottungsprämie den wirksameren Impuls, die Automobilbranche anzukurbeln, als in der von der Bundesregierung angepeilten Kfz-Steuerbefreiung.  "Wir können uns statt einer in ihrer Wirkung äußerst zweifelhaften Befreiung von der Kraftfahrzeugsteuer gut vorstellen, dass für die Verschrottung von Altautos der Euro-Stufen 1 und 2 eine Prämie ausgezahlt wird", sagt Wolfgang Rose, Vorsitzender des Clubs dazu. Eine Prämie könne seiner Ansicht nach daran geknüpft werden, ein neueres Auto mit höherer Energieeffizienz zu kaufen. Alte Autos zu verschrotten sei schon deshalb sinnvoll, wiel so verhindert werden könne, dass "Dreckschleudern nach Nordafrika abgeschoben werden". Außerdem kritisiert der Chef des Clubs am Vorhaben der Bundesregierung, das auch Käufer von Klimakiller-Autos in den Genuss der Steuerbefreiung kämen. In diesem Zusammenhang fordert Rose zum wiederholten Mal eine CO2-basierte Kfz-Steuer und den Klimapass einzuführen. Es lohne sich zudem ein Programm für zinsgünstige Kredite zum Erwerb emissionsärmerer Autos aufzulegen, wie dies auch Matthias Wissmann, Präsident der Verbands der Automobilindustrie (VDA), vorgeschlagen habe.

Foto

Foto: Torsten Zimmermann/WWW.TOZIGRAFIE.DE

Datum

6. November 2008
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres