Firmenauto: Vorstellung: der neue BMW 5er

Um es vorneweg zu sagen: Der 5er ist eine Wucht! Das Versprechen, das sein dynamisches Äußeres gibt, hält sein Fahrverhalten mehr als ein. Unterwegs auf den kurvenreichen Straßen an Portugals malerischer Küste suchen wir vergebens die Schienen, auf denen der 535i zu rollen scheint. Derart flink und leichtfüßig wedelt die sechste Generation der Businesslimousine um die Ecken, dass es eine wahre Freude ist. Die Gleise hat der 5er vielmehr selbst an Bord: in Form der neuen Integral-Aktivlenkung (1.471 Euro), bei der die hinteren Räder mitlenken. Diese verleiht dem 306 PS starken Dreiliter-Sechszylinder-Benziner bei flottem Tempo das I-Tüpfelchen an Agilität und auf dem Parkplatz soll sie den Wendekreis um bis zu einen halben Meter verkleinern. Doch auch der 530d gab sich tags zuvor kaum weniger wendig, denn schon die serienmäßige elektromechanische Lenkung arbeitet ungemein präzise. Erstaunlich: Der Fahrkomfort liegt dabei schon beinahe auf dem Niveau des 7er, so souverän schluckt das Adaptive-Drive-Fahrwerk (Normal, Comfort, Sport; 2.521 Euro) bereits auf »Normal-Stellung« sämtliche Straßenunebenheiten. In gleichem Maße wie der 5er in Sachen Sportlichkeit und Komfort zulegt, geben sich die Motoren knauseriger beim Spritverbrauch – mit durchgängig mehr Leistung. Alle Aggregate erfüllen Euro 5, wer im 530d für 1.000 Euro Blue Performance ordert, erhält dank Abgasnachbehandlung sogar Euro 6. Neben den bewährten Efficient-Dynamics-Maßnahmen trägt vor allem das neue optionale Achtgang-Automatikgetriebe (1.849 Euro) zum niedrigeren Verbrauch bei. Der Dreiliter-Diesel mit 245 PS soll sich im Schnitt mit 6,2 Litern begnügen, der 535i mit 8,4 Liter. Selbstredend bestücken die Bayern ihren jüngsten Spross mit viel moderner Technik. Dabei bedient er sich einerseits beim großen Oberklasse-Bruder  – so übernimmt er etwa das Nachtsichtsystem mit Personenerkennung (1.681 Euro) vom 7er. Andererseits wartet er mit einer Reihe neuer Assistenzsysteme auf: aktive Geschwindigkeitsregelung mit Stop-and-go-Funktion kombiniert mit Auffahrwarner samt Anbremsfunktion, Einparkautomatik (462 Euro) sowie Surround View (Kameras im Heck und in den Seitenspiegeln zeigen das Auto im Display in der Vogelperspektive) feiern im 5er Premiere. Die Karosserie zeigt sich mehr denn je sportlich elegant. Der Bayer legt in der Länge um 40 Millimeter auf knapp 4,90 Meter zu (Radstand plus 80 Millimeter), was nicht zuletzt der Kniefreiheit der Fondpassagiere zugutekommt. Allerdings kann es für deren Schuhe ganz schön eng werden, sollte der Fahrer seinen Komfortsitz komplett nach unten stellen. Das Cockpit stimmt weitgehend mit dem des 5er GT überein – mit eigenen Designelementen. Sein kühler Chic steht der Businesslimousine sehr gut zu Gesicht, der Innenraum geizt aber mit Ablagen – große Flaschen zum Beispiel finden keinen Platz.Ab 20. März werden zunächst vier Benziner und zwei Diesel zu haben sein, der 520d folgt im Sommer. Die Preise starten bei 33.571 Euro. Und auch ein neuer Vierzylinder-Turbo im 520i dürfte nicht mehr allzu lang auf sich warten lassen. .

Datum

28. Januar 2010
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres