Firmenwagen, Waschanlage, Autopflege Zoom

Autopflege: Pflege steigert den Restwert

Der optische Zustand eines Fahrzeugs spielt beim Verkauf eine maßgebliche Rolle. Entsprechend sollte man die Firmenwagen regelmäßig waschen und pflegen.

Waschanlagen säubern zwar die Fahrzeuge von außen, gehen aber meist nicht allzu schonend mit dem Lack um. Vor allem die Bürstenwaschanlagen sind problematisch und können Mikrokratzer verursachen, die bei Sonneneinstrahlung so richtig zur Geltung kommen. Besser sind sogenannte Textilwaschanlagen, die etwas schonender mit dem Lack umgehen. Doch auch hier ist man nicht vor Kratzern gewappnet.

Am besten wäre natürlich eine richtige Handwäsche. Doch dazu hat kaum jemand Zeit und Lust. Zudem sind die Bürsten an den Waschboxen auch nicht eben gut für den Lack. Wer sich aber die Mühe macht, sollte einen weichen Auto-Waschhandschuh verwenden.

Weisen Sie die Mitarbeiter darauf hin, dass sie Vogelkot umgehend entfernen, da er den Lack angreift. Lassen Sie vor dem Verkauf oder dem Leasingende Ihre Autos professionell aufbereiten. Dabei werden die Haarlinienkratzer herauspoliert. Eventuell sollten auch kleinere Dellen von sogenannten Beulendoktoren herausgedrückt werden. Damit erreichen Sie einen höheren Wiederverkaufswert.

Foto

Thomas Küppers

Datum

14. Juni 2011
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres