Rolls Royce Phantom Series II, 2012 Zoom

Grüße aus der Edelnische: Fahrbericht Rolls Royce Phantom Series II

Mit dem Rolls Royce Phantom Series II lässt sich auch eine Dienstfahrt an die Cote d'Azur einigermaßen ertragen. Ein nicht ganz ernstgemeinter Vorschlag für Ihren neuen Firmenwagen.

Das Hotel Cap Estel, zwischen Villefranche und Eze an der Cote d’Azur, nicht weit von Monte Carlo gelegen, duckt sich an die felsige Steilküste und ist nur über eine schmale, gut bewachte Zufahrt zu erreichen. Die noble Herberge schützt die Intimsphäre ihrer betuchten Gäste keinen Deut schlechter als Fort Knox die Goldreserven der Welt. Mit ähnlich erhabener Ruhe und selbstverständlichem Luxus wartet ein weiteres Unikat und Refugium der ganz schön Wohlhabenden im Schatten der Palmen dort auf Gäste. Rolls Royce stellt das erneuerte Spitzenmodell Phantom für eine Probefahrt bereit.

Fast 6,1 Meter misst die Spitzenversion, der Phantom mit verlängertem Radstand. Das sind 25 Zentimeter mehr als die Normalausführung. Zu Gute kommt der Raumgewinn den Fahrgästen im Fond. Und um die geht es im Grunde ausschließlich bei dieser Version. Gewaltige Leichtmetallräder im 21-Zoll-Format müssen mindestens 2.670 Kilogramm tragen, soviel wiegt die britische Sänfte ohne Zusatzausstattung, Passagiere und Gepäck. 460 Liter passen in den Kofferraum, das ist weniger als in manch einer Limousine der Mittelklasse mitgenommen werden kann, aber Lord und Lady, Star und Sternchen reisen ohnehin gerne mit leichtem Gepäck.

Markanter Kühlergrill

Der Phantom der Neuauflage fällt dem Kenner auf den ersten Blick auf. Markanter ist der wuchtige Kühlergrill geworden. Wie ein Fries griechischer Tempel spannt sich das matt schimmernde Metall über die säulenhaften Gitter, links und recht davon haben die Scheinwerfer zu einer noch rechteckigeren Form gefunden, jetzt strahlen sie mit einem zarten Band als Tagfahrlicht und kräftig Weiß des nachts grundsätzlich mit LED-Technik nach vorne. Das Heck wirkt höher, leichter. Der Stoßfänger setzt weiter oben an, die beiden Auspuff-Endrohre der V12-Maschine haben an Format gewonnen. Wirklich neu ist die Phantom Series II damit nicht geworden, Rolls Royce befolgt artig den eindringlichen Wunsch der höchst geschätzten Klientel, das Luxusauto auf den Stand der Zeit zu bringen aber keinesfalls die liebgewonnenen Formen zu verändern.

Änderungen finden sich eher im Innenraum und unter dem Blech. „Wir haben die komplette Fahrzeugelektronik erneuert“, sagt Torsten Müller-Ötvös, Chef der BMW-Tochtermarke Rolls-Royce im südenglischen Goodwood. So findet sich im Fahrerzugriff und natürlich auch unter der Kontrolle der Fondpassagiere das komplette Infotainment-Programm der großen BMW-Limousinen. Anders als bei diesen verschwinden Monitor und Bedienungseinheit im Phantom auf einen Fingerschnipp hinter feinsten Holzvertäfelungen, wie sie sich die Familie Buddenbrook nicht schöner hätte vorstelle können. Kaum weniger erfinderisch versteckt finden sich natürlich Anschlüsse für externe elektronische Speichermedien, ohne die kommt man auch in einem Klassiker nicht mehr aus.

Achtgang-Automatik mit zartem Schmelz

Die wichtigste technische Änderung betrifft jedoch das Getriebe. Statt eines Sechsgangautomaten wie bisher spendiert Rolls Royce das Achtganggetriebe, das die Übersetzungen mit dem zartesten Schmelz einer Brüsseler Trüffelpraline wechselt. Keine Ruckeln oder Wippen quittiert den Schaltvorgang, ob der vorzüglichen Geräuschdämmung und des Fehlens eines Drehzahlmessers bleibt der Vorgang meist unbemerkt. Nur wer ein Fenster öffnet, mag am sich ändernden sanften Säuseln des V12 bemerken, dass die Automatik aktiv wurde.

Das hoch effiziente Getriebe ist auch der wesentliche Grund für die leicht gezügelten Konsumgewohnheiten des 6,7-Liter-Motors. Rund zehn Prozent sparsamer als die gleiche Maschine im Vorgänger liefert er seine 338kW/460 PS und satte 720 Nm Drehmoment. 14,9 Liter Benzin (349 g/km CO2) auf 100 Kilometer bieten im Kundenkreis des Phantom gewiss keine Grundlage für irgendeine Diskussion.

Die Fahrleistungen aber auch nicht. Zwar hat sich die Marke vom früheren Verzicht auf genauere Leistungsnennung abgewandt (die PS-Zahl wurde noch bis in die Siebziger hinein mit „ausreichend“ angegeben), doch sind 5,8 Sekunden für die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h für die wenigsten Käufer Anlass, sich für einen Rolls Royce zu entscheiden. Die Höchstgeschwindigkeit wird elektronisch auf 250 km/h begrenzt, was nur am Rande erwähnt sei. Denn die Einzigartigkeit des Phantom liegt in seiner Souveränität und dem Anspruch, die komfortabelste und wohl auch exklusivste Limousine der Welt zu sein.

Autor

Foto

Rolls-Royce

Datum

14. Mai 2012
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres