Zoom

KBA nennt Emissions-Sünder: Mindestens 26 Modelle betroffen

Die Liste der Emissions-Sünder ist lang: Mindestens 26 Modelle sind beim KBA mit zu hohen Stickoxidemissionen aufgefallen – quer durch alle Fahrzeugklassen. Den Herstellern drohen nun teure Rückrufaktionen.

Der Diesel-Abgasskandal betrifft nicht nur Volkswagen. Bei einem Test von 53 Fahrzeugmodellen hat das Kraftfahrt-Bundesamt bei 26 Modellen zu hohe Stickoxidemissionen festgestellt. Unter den betroffenen Herstellern sind europaweit auch 630.000 Autos der deutschen Marken Audi, Mercedes, Opel, Porsche und VW. Die entsprechenden Modelle sollen nun von ihren Herstellern im Rahmen eines freiwilligen Rückrufs modifiziert werden. Auch bei den Modellen ausländischer Hersteller könnten ähnliche Aktionen folgen, sobald die zuständigen Zulassungsbehörden diese anordnen.

Betroffen von den zu hohen Emissionen sind Diesel-Fahrzeuge aller Größen- und Motorklassen, Billigautos ebenso wie Luxus-SUV, Kleinwagen wie Transporter, Autos mit EU5-Motoren genauso wie solche mit EU-6-Zertifizierung. Die Behörde führte sowohl den normalen NEFZ-Standardtest durch als auch abweichende Protokolle wie den kommenden RDE-Test, um möglichen Unregelmäßigkeiten auf die Spur zu kommen. Hier die Liste der Modelle mit Auffälligkeiten, die in Augen des KBA technisch nicht ausreichend erklärbar sind:

Alfa-Romeo Giulietta 2.0 (Euro 5)
Audi A6 3.0 (Euro 5)
Chevrolet Cruze 2.0 (Euro 5)
Dacia Sandero 1.5 (Euro 6)
Fiat Ducato 3.0 (Euro 5)
Ford C-Max 1.5 (Euro 6)
Ford C-Max 2.0 (Euro 6)
Hyundai ix35 2.0 (Euro 5)
Hyundai i20 1.1 (Euro 6)
Jaguar XE 2.0 (Euro 6)
Jeep Cherokee 2.0 (Euro 5)
Range Rover 3.0 (Euro 5)
Mercedes V250 2.1 (Euro 6)
Nissan Navara 2.5 (Euro 5)
Opel Insignia 2.0 (Euro 6)
Opel Zafira 1.6 (Euro 6)
Porsche Macan 3.0 (Euro 6)
Renault Kadjar 1.6 (Euro 6)
Renault Kadjar 1.5 (Euro 6)
Suzuki Vitara 1.6 (Euro 6)
VW Amarok 2.0 (Euro 5)
VW Crafter 2.0 (Euro 5)

Dazu kommen vier schon seit dem Herbst bekannten Diesel-Modelle von VW mit der nicht legalen Software, die vom KBA gleichfalls überprüft wurden:

VW Beetle 2.0 (Euro 5)
VW Golf Plus 1.6 (Euro 5)
VW Passat 2.0 (Euro 5)
VW Polo 1.2 (Euro 5)

Neben den auffälligen Modellen haben immerhin 27 Fahrzeuge den Test ohne Abweichungen oder mit zumindest technisch erklärbaren Differenzen zum Soll-Wert absolviert. Darunter alle überprüften Autos von BMW sowie die Euro-6-Modelle von VW und seinen Töchtern, aber auch alle getesteten japanischen Pkw-Modelle mit Ausnahme des Mini-SUV Suzuki Vitara. Allerdings erhebt die Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit; überprüft wurden lediglich besonders beliebte Diesel-Fahrzeuge, längst nicht alle verfügbaren Motorisierungen oder gar Typen. Es könnte also durchaus eine große Dunkelziffer geben.

Autor

Foto

Daimler

Datum

26. April 2016
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres