Zoom

Laternen-Tankstelle eröffnet: In Berlin können Stromer an der Laterne laden

Der VDA testet in Berlin eine neuartige Ladetechnik für Elektroautos. Auf der Markgrafenstraße im Stadtteil Mitte ist die erste Laternen-Ladesäule eröffnet worden.

Herzstück ist eine vom Unternehmen Ubitricity entwickelte Steckdose, die sich mit kleinem Aufwand in konventionelle Laternenmasten integrieren lässt – das spart Platz und soll zudem günstiger sein als die Installation einer kompletten Ladesäule. Der Hersteller rechnet mit Kosteneinsparungen von 90 Prozent. Die Vermarktung des Systems soll 2014 beginnen.

Abgerechnet wird über ein eigens entwickeltes "intelligentes Kabel". Es enthält ein Modul mit einer SIM-Karte und übermittelt die Daten via Mobilfunk zum Stromversorger. Das intelligente Kabel soll weniger als 200 Euro kosten. Mit der neuen Technik will Ubitricity gleich mehrere Probleme auf einmal lösen: Nicht nur, dass wegen des deutlich günstigeren Installationspreises die Infrastruktur an Lademöglichkeiten sehr schnell wachsen könnte. Auch für die städtischen Laternenparker wird ein Elektroauto plötzlich interessant. Bisher wurde die größte Zielgruppe der E-Mobile bei denjenigen gesehen, die das Elektroauto in ihrer Garage oder an ihrem Arbeitsplatz aufladen können.

Autor

Foto

Ubitricity

Datum

23. Dezember 2013
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres