Alles über E-Call
Comand Zoom

Mercedes-Benz Notrufsystem: E-Call steht in 19 Ländern zur Verfügung

Nach einem schweren Unfall kommt es auf jede Sekunde an. Um eine möglichst schnelle Rettung zu gewährleisten verständigt das E-Call-System von Mercedes automatisch die Rettungsdienste, wenn im Fahrzeug Airbags oder Gurtstraffer zum Einsatz kommen.

Die Rettungszentrale erhält innerhalb weniger Minuten Informationen über die exakte Unfallstelle und das Fahrzeugmodell. Selbst wenn die Insassen bewusstlos sind oder auf einer Dienstreise nicht genau wissen, wo sie sich befinden, alarmiert das System die Rettungskräfte und gibt den genauen Standort des Wagens an. Das Mercedes-Benz Notrufsystem ist Standard in der neuesten Version des Multimedia-Systems Comand-Online. Abgesehen von möglichen Mobilfunkgebühren entstehen keine Kosten. Der Dienst ist seit Juni 2012 in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien, Österreich, Belgien, Niederlande und der Schweiz verfügbar. Ab dem 01. Januar 2013 kommen mit Norwegen, Finnland, Litauen, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Griechenland, Portugal, Luxemburg und Malta zehn weitere Länder hinzu.

Die Europäische Kommission hat im Rahmen ihrer eSafety-Initiative angekündigt, den automatischen Notruf bis 2015 verbindlich bei Neuwagen einführen zu wollen. E-Call soll die Anfahrtszeiten der Rettungskräfte in ländlichen Gebieten um 50 Prozent und in Städten um 40 Prozent verringern. Die EU rechnet dann mit bis zu 2.500 weniger Verkehrstoten pro Jahr.


 

Autor

Foto

Mercedes-Benz

Datum

19. Dezember 2012
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres