Alles über Mercedes E-Klasse
Daimler 4 Bilder Video Zoom

Mercedes E-Klasse: Ferngesteuert einparken

Video: Als Einparkhilfe bietet Mercedes in der E-Klasse drei Varianten von Park-Assistenten: den Park-Pilot, optional mit 360°-Kamera, sowie den neuen Remote Park-Pilot.

Der Park-Pilot mit Park-Assistent und Rückfahrkamera erleichtert sowohl die Parkplatzsuche und -auswahl als auch das Ein- und Ausparken in Längs- und Querparklücken. In Querparklücken vorwärts wie auch rückwärts. Er pilotiert das Fahrzeug automatisch in die ausgewählte Parklücke und kann bei erkannten Hindernissen lenken und bremsen. In Verbindung mit dem Automatikgetriebe erfolgen auch die Geschwindigkeitsregelung und Gangwechsel automatisch.

Wird der Park-Pilot nicht zum Ein- und Ausparken verwendet, überwacht die Parktronic den Front- und Heckbereich sowie, wenn möglich, den Seitenbereich. Bei einer erkannten Kollisionsgefahr warnt sie den Fahrer.

Wird bei verbautem Totwinkel-Assistent Querverkehr hinter dem Fahrzeug erkannt, ist der Rear Cross Traffic Alert in der Lage, zu warnen oder automatisch eine Bremsung einzuleiten und den Fahrer akustisch zu warnen.

Beim Park-Pilot mit 360°-Kamera wird die Rundumsicht durch die Rückfahrkameras und drei weitere zusätzliche Kameras ermöglicht. Die Beobachtung der Bereiche seitlich und direkt vor dem Fahrzeug hilft so beim Parken und Rangieren. Die Informationen des Park-Piloten und der Kameras werden in Full-HD auf dem Display im Fahrzeug dargestellt.

Ferngesteuertes Parken per Smartphone-App

Aus- und Einparken in engen Parklücken und in der Garage kann zur Qual werden. Solche Situationen entschärft Mercedes mit einem erstmalig angebotenen System, bei dem Ein- und Ausparken erstmals von außerhalb des Fahrzeugs möglich wird: Der Remote Park-Pilot wird per Smartphone über Bluetooth ermöglicht. Die dafür eigens von Mercedes-Benz entwickelte App kann im jeweiligen App-Store abonniert und über das Mercedes Me-Portal aktiviert werden.

Auch Personen, die in ihrer Bewegungsfreiheit beeinträchtigt sind, ermöglicht der Remote Park-Pilot, das Fahrzeug von außen in eine Position zu rangieren, in der ein Ein- und Aussteigen manchmal überhaupt erst möglich wird. Eltern bietet das System zudem den Vorteil, ihre Kinder nicht mehr vor einer Parklücke oder am Straßenrand warten lassen zu müssen, bis sie das Fahrzeug aus einer engen Parklücke rangiert haben. Mit dem Remote Park-Pilot kann die Familie an einer sicheren Stelle warten, bis das Fahrzeug eine Position erreicht hat, in der sicheres Ein- beziehungsweise Aussteigen möglich ist.

Fahrer steht drei Meter neben dem Auto

Um das System zu nutzen, muss sich der Fahrer mit seinem Smartphone in einem Bereich von zirka drei Metern um das Fahrzeug befinden. Zum Bedienen dient eine Smartphone-App (Android, iOS), die in den jeweiligen App Stores zum Download bereitgestellt wird. Vor dem Ausparken muss der Fahrer das Fahrzeug entriegeln. Danach kann er die Verbindung zu seinem zuvor autorisierten Smartphone herstellen und das Fahrzeug aus der Parklücke herausholen. Vor dem Einparken wählt er eines der infrage kommenden Parkszenarios – zum Beispiel Quer- oder Längsparken, links oder rechts, vorwärts oder rückwärts.

Danach kann er das Fahrzeug von außen in Bewegung setzen. Dieses führt das Parkszenario mit Lenken, Bremsen und Richtungswechsel automatisch durch, solange der Fahrer eine kontinuierliche Bestätigungsgeste auf dem Smartphone ausführt. Er überwacht den Vorgang von außen und hat während des gesamten Parkvorgangs weiterhin die gesamte Verantwortung für sein Fahrzeug.

Zusätzlich ist ein Explorations-Modus verfügbar, bei dem sich das Fahrzeug zum Beispiel in Garageneinfahrten bis zu fünfzehn Meter vorwärts oder rückwärts geradeaus manövrieren lässt und sich dabei an erkannten Hindernissen vorbeitasten kann, ohne diese zu berühren.

Der Remote Park-Pilot nutzt als technische Voraussetzung die Ultraschallsensoren der Parktronic. Das von Mercedes neu entwickelte System ist in Verbindung mit den Sonderausstattungen Park-Pilot mit 360°-Kamera, Keyless-go, das den Abstand des Fahrers zum Fahrzeug überwacht, und Automatik-Getriebe erhältlich.

Autor

Foto

Daimler

Datum

23. März 2016
5 4 3 2 1 5 5 1
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres