Mercedes-Benz Maybach 5 Bilder Zoom

Mercedes-Maybach S-Klasse: Daimler belebt Luxus-Traditionsmarke neu

Wer hier hinten rechts sitzt, hat es geschafft: Die Mercedes S-Klasse wird unter neuer Sub-Marke zur superluxuriösen Chauffeurslimousine für Staatslenker, Könige und Superreiche. Hierzulande wird das deutsche Pendant zu Rolls-Royce und Bentley aber selten bleiben.

Mercedes kehrt zurück in eine besondere Liga: Auf der Los Angeles Autoshow und der Auto Guangzhou in China präsentieren die Stuttgarter zwei Modelle ihrer neuen Sub-Marke Mercedes-Maybach. Mercedes-Maybach S500 und S600 knüpfen an eine Tradition der Repräsentationslimousinen aus Stuttgart an, die bis in die Vorkriegsjahre zurückgeht.

Schon die Langversion der S-Klasse bietet jede Menge Platz und Luxus. Die Mercedes-Maybach S-Klasse toppt das: Mit einer Länge von 5,45 Metern und einem Radstand von 3,37 Metern hat die Chauffeurslimousine um 20 Zentimeter zugelegt.

Luxus satt im Fond-Abteil

Davon profitieren die Passagiere auf der Rückbank - sie können in den beiden Liegesitzen mit gesteppten Polstern die Beine bequem ausstrecken. Das Interieur ist noch einmal verfeinert, optional sind Extras wie Klapptische zum Arbeiten oder eine Sprachverstärkung für die Unterhaltung mit dem Chauffeur erhältlich.

Auch von außen ist die Veränderung klar erkennbar, wurde doch die hintere Tür im Vergleich zur Langversion der S-Klasse um knapp sieben Zentimeter gekürzt, das Dreiecksfenster in die C-Säule verlegt. Der Promi-Limousinen-Effekt: Die Rücksitze liegen so hinter dem Türausschnitt, schwingt die Tür auf, sind König oder Rockstar nicht unmittelbar dem Blitzlichtgewitter der Fotografen ausgesetzt, sondern haben noch einen Moment Privatsphäre.

Standesgemäße Motorisierung ab Werk

Keine Blöße gibt sich die besondere S-Klasse auch leistungsmäßig: Der V12-Biturbo des Topmodells S600 holt aus sechs Litern Hubraum 390 kW/530 PS (830 Nm Drehmoment). Die Kraft verteilt ein Siebengang-Automatikgetriebe. Im S500 kommt ein 4,7-Liter-V8-Biturbo zum Einsatz, der 335 kW/455 PS leistet.

Mit dem Launch der neuen Modelle lassen die Stuttgarter auch eine totgeglaubte Marke wieder auferstehen. Maybachs Luxus-Tradition geht in die 1920er Jahre zurück, seit den 60ern gehört die Marke zu Mercedes. Die einzigen Serienmodelle seitdem waren die 2002 auf den Markt gebrachten Luxuslimousinen Maybach 57 und 62. Der Name bezog sich auf die Fahrzeuglänge in Dezimetern - 5,70 und 6,20 Meter. Wegen mangelnden Erfolgs wurde die Produktion Ende 2012 eingestellt.

Die neue Marke soll eine Sub-Marke sein, unter der zukünftig Fahrzeuge von Mercedes-Benz in exklusiverer Form angeboten werden. Die zeitgleiche Premiere auf den Automessen in China und den USA markiert, welche Märkte als die beiden wichtigsten für diese besondere S-Klasse vorgesehen sind.

Autor

Foto

Daimler

Datum

19. November 2014
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres