Neuwagenpreise: Hersteller geben weniger Rabatt

Die Preise für Neuwagen ziehen an. Grund: Die deutschen Autofahrer sparen weniger und geben mehr Geld aus.

Die gute Konjunktur in Deutschland drückt das Rabattniveau auf dem Neuwagenmarkt. Der monatlich vom Center of Automotive Research (CAR) an der Universität Duisburg-Essen ermittelte Rabatt-Index ist im April auf den tiefsten Stand seit dem Oktober des Vorjahres gesunken.

Als Zeichen für geringere Preisnachlässe werten die Wissenschaftler um den Automobilexperten Ferdinand Dudenhöffer unter anderem die sinkende Zahl von Sonderaktionen der Automobilhersteller, etwa in Form von günstigen Finanzierungen oder Sondermodellen. Diese hat sich gegenüber dem Vormonat um 43 auf 390 Maßnahmen reduziert. Bei einzelnen Modellen gibt es allerdings weiterhin große Preisvorteile, etwa beim auslaufenden Opel Astra, den es im Rahmen einer "Umparken"-Aktion mit bis zu 5.000 Euro Ersparnis gegenüber dem Listenpreis gibt.

Hinzu kommt, dass die Durchschnitts-Rabatte bei Internet-Neuwagenvermittlern von 20,3 Prozent auf 17,8 Prozent gefallen sind. Nicht zuletzt hat die Quote der Eigenzulassungen von Händlern und Herstellern um zwei Prozentpunkte auf nur noch knapp 30 Prozent nachgelassen.

Autor

Datum

5. Mai 2015
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres