Nissan Leaf 6 Bilder Zoom

Nissan Leaf: Stromer mit größerer Reichweite

Nissan bietet für das Elektroauto Leaf nun einen größeren Akku an. Doch das Plus an Reichweite gibt es nicht umsonst.

Kritik erntet das Elektroauto meist wegen seiner Anschaffungskosten, vor allem aber wegen seiner geringen Reichweite. Der Nissan Leaf zum Beispiel, immerhin das meistverkaufte E-Auto der Welt, verspricht bei vollgeladenen Batterien 200 Kilometer. Jetzt kommt eine weitere Version (ab 23.580 Euro plus Akkuleasing), die dank größerer Batterien auf 250 Kilometer kommen soll.

Das Plus von einem Viertel wird durch die Erhöhung der Speicherkapazität von 24 auf 30 kWh erreicht. Dies wiederum wurde durch Änderungen am inneren Aufbau und an den chemischen Eigenschaften des Stromspeichers möglich. Am Bauprinzip des Batterie-Pakets und seiner Position unter den Sitzen, sowie auch an den Abmessungen des Kompaktfahrzeugs insgesamt, hat sich nichts geändert. Nur ist der Leaf im Vergleich zur 24-kWh-Version rund 21 Kilogramm schwerer.

Eine erste Ausfahrt mit dem E-Nissan bestätigt zunächst bereits Bekanntes: Mit dem 80 kW/109 PS starkem E-Motor kann man im Eco-Modus sparsam fahren, bei allerdings eingeschränkter Leistung. Wählt man nicht den Sparmodus, macht der Japaner sogar richtig Spaß. Warum, ist mittlerweile ja bekannt: Ein Elektromotor muss anders als ein Verbrenner kein Drehmoment aufbauen, sondern stellt das Maximum von der ersten Umdrehung an zur Verfügung. Was dem Fahrer bei Ampelstarts lautlose Siege beschert.

Bekannt ist allerding auch, dass die Reichweite bei einem E-Auto durch den persönlichen Fahrstil, das Streckenprofil, die Außentemperatur sowie die Einstellungen der Klimaanlage deutlich stärker beeinflusst wird, als bei einem Benzin- oder Dieselauto. Ist es zudem draußen kalt und man möchte es im Auto warm haben, bleibt von der ursprünglichen Reichweite noch weniger, häufig nur zwei Drittel der Maximalreichweite, übrig. Da sind die zusätzlichen 50 Kilometer natürlich ein willkommenes Plus – wenn auch kein riesiger Fortschritt. In der Praxis rechnet sich der Leaf zudem häufig eine Restreichweite aus, die mehr verwirrt als beruhigt. So zeigte unser komplett geladener Leaf beispielsweise vor Antritt eine Restweite von 205 Kilometern an, wahrscheinlich basierend auf den Einstellungen und dem Fahrstil des letzten Fahrers.

Wenn der Leaf ab Januar kommenden Jahres mit dem Reichweiten-Plus erhältlich sein wird, verschwindet die 24-kWh-Version nicht vom Markt. Sie bleibt weiterhin in drei verschiedenen Ausstattungsstufen erhältlich, wird aber günstiger. Steht dieser Leaf aktuell ab 19.991 Euro in der Preisliste, zuzüglich der monatlichen Batteriemiete von 67 Euro, kostet er ab nächstem Jahr 19.328 Euro. Den Stromer mit 30-kWh-Batterie wird es nur in den höheren Varianten Acenta und Tekna geben, dann ab 28.060 Euro plus Batteriemiete. Mit Batterie kostet dieser Leaf ab 23.580 Euro. Wer bereits einen Nissan Leaf besitzt und den Stromspeicher gemietet hat, kann ab Januar theoretisch den 30-kWh-Akku leasen.

In den Genuss des in die neue Version eingebauten Connect-EV-Systems kommt er dann allerdings nicht. Hier kann man jetzt wie bei einem Smartphone durch die einzelnen Funktionen wischen. Zudem führt das Navigationssystem nicht nur mehr zu den naheliegenden Ladepunkten, sondern informiert auch darüber, ob diese überhaupt frei sind. Ob das allerdings in der Praxis auch funktioniert, konnten wir noch nicht testen.

Autor

Foto

Nissan

Datum

16. Oktober 2015
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres