Opel Insignia Grand Sport 9 Bilder Zoom

Opel bei Firmenauto des Jahres 2017: Drei Neue im Gepäck

Auch Opel nimmt wieder bei Firmenauto des Jahres teil. An die Ostsee bringt der Hersteller drei ganz neue Modelle mit: Insignia Grand Sport, Crossland X und der Elektroflitzer Ampera-E.

Die Modelle, die Opel in jüngster Vergangenheit vorstellte, können sich sehen lassen. Technisch wie optisch spielen sie oben mit und treffen den Geschmack der Autofahrer. Zu Firmenauto des Jahres (29. bis 31. Mai 2017 in Warnemünde) bringt Opel seine neuesten Modelle für Testfahrten mit.

Der neue Insignia erinnert an die Studie Monza

Das Flaggschiff der Marke ist der Insignia. Die Mittelklasse-Limousine wurde Anfang 2017 nach neun Jahren neu aufgelegt. Der Kombi heißt weiterhin Sports Tourer, die Limousine wird in Grand Sport umgetauft. Den Grand Sport stellt Opel auch den Flottenmanagern bei Firmenauto des Jahres für Probefahrten zur Verfügung. Das Gesicht des neuen Insignia erinnert stark an die von Opel im Jahr 2013 vorgestellte Studie namens Monza. Mit 4,91 Meter ist der Insignia um fünf Zentimeter gewachsen, gleichzeitig legte der Radstand um gut neun Zentimeter zu. Dank Leichtbau sparte Opel im Vergleich zum Vorgänger bis zu 175 Kilogramm ein.

Das Cockpit der neuen Mittelklasse wirkt aufgeräumter. In der Mitte des komplett neu gestalteten Armaturenträgers sticht der rahmenlose Touchscreen des Infotainmentsystems hervor. Basismotor ist ein neuer 1,5-Liter-Turbobenziner, der in seiner schwächsten Version 140 PS leistet und 5,7 Liter verbraucht. Vorläufige Topversion ist ein 2.0 Turbo mit 260 PS in Verbindung mit einer Achtgang-Automatik und Allradantrieb. Bei den Dieselmotoren gibt es ein 1,6-Liter-Aggregat (110 PS sowie 136 PS). Außerdem ist für den neuen Insignia ein Zweiliter-Selbstzünder mit 170 PS bestellbar.

Mini-SUV Crossland X als kleiner Mokka-Bruder

Opel stellt dem Mokka X ein kleines Geschwisterchen zur Seite. Der Crossland X ist als reiner City-Crossover konzipiert, verzichtet daher auf Allradantrieb. Die Plattform teilt sich das neueste Opel-SUV mit dem kommenden Peugeot 2008. Mit Kunststoffplanken um die Radläufe und einem angedeuteten Unterfahrschutz vorne und hinten schaut der Crossland X trotz fehlendem Allrad wie ein richtiger Geländegänger aus. Preislich dürfte der Crossland X bei rund 12.000 Euro netto starten. Obwohl die Markteinführung noch aussteht, können Fuhrparkleiter das neue SUV bei Firmenauto des Jahres bereits testen.

Gleiches gilt für das Elektroauto Ampera-E, das im Sommer offiziell in den Handel geht. Opel verspricht eine Reichweite von über 500 Kilometern. Preislich dürfte der 4,17 Meter kurze Elektrowagen bei rund 35.000 Euro starten. Seien Sie einer der ersten Flottenmanager, der dieses Elektroauto Probe fährt und melden Sie sich jetzt bei Firmenauto des Jahres 2017 an.

Hier geht‘s zur Anmeldung und zu allen weiten Infos zur Veranstaltung.

Autor

Foto

Opel

Datum

20. Februar 2017
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres