Der Peugeot 2008 von der Seite 8 Bilder Video Zoom

Fahrbericht: Peugeot 2008: Ein Crossover-SUV für die Welt

Der Peugeot 207 SW ist Geschichte. Der Nachfolger des Kombis heißt 2008, ein Crossover-SUV im Kleinwagenformat. Fahrbericht.

Wie heißt es so schön? Deutschland Kombiland? Den Rest der Welt interessiert das wenig. Global fährt man SUV. Logisch, dass nun auch Peugeot mit einem hochbeinigen Modell den schwächelnden Absatz wieder ankurbeln will. Schade aber für alle Kombi-Enthusiasten hierzulande: denn der neue 2008 ist auch der Nachfolger des 207 SW, der für den SUV aus dem Programm fällt.

Allradantrieb gibt es nicht

Urban Crossover nennen die Franzosen ihren 4,16 Meter kurzen Offroader, der auf dem 208 aufbaut und in seinem Namen schon verrät, wo er in Zukunft zu finden ist – überall in der Stadt nämlich. Einen Allradantrieb bieten die Franzosen deshalb schon gar nicht an. Der 2008 ist ausschließlich mit Vorderradantrieb zu haben. Eine sogenannte Grip Control verbessert die Traktion bei Fahrten auf Schnee und Matsch. Für den normalen Dienstweg also völlig ausreichend.

Auf eine hohe Sitzposition verzichtet die SUV-Kundschaft dafür nur ungern. Die kann auch der 2008 vorweisen. Mit einer Höhe von 1,56 Meter überragt er den 208 um zehn Zentimeter, bietet deshalb ein luftigeres Raumgefühl. Die niedrige Fensterkante und das tief positionierte Lenkrad unterstreichen zumindest gefühlt den Hochsitz. So blickt der Fahrer wie im Kleinwagen 208 über den Lenkradkranz auf die modernen Instrumente.

Reichlich Platz in Fond und Kofferraum

Der freistehende 7-Zoll-Touchscreen (Serie ab Active) und die sportlich geschnittenen Sitze passen ebenfalls ins hochwertige Interieur. Trotz Kleinwagen-Maßen bietet der 2008 ausreichend Bein- und Kopffreiheit im Fond. Nur beim Zustieg auf die Rückbank muss der Kopf eingezogen werden.

Das dürfte Kombi-Freunde ebenso überzeugen wie das üppige Platzangebot im Kofferraum. Mit 360 Litern nimmt der 2008 sogar mehr Gepäck mit auf die Reise als der 207 SW (337 Liter). Die niedrige Ladekante, der weit aufschwingende Heckdeckel sowie der topfebene Boden bei umgeklappter Rücksitzbank (1.194 Liter) erleichtern das Beladen.

Vier Motoren zum Marktstart

Zum Markstart im Juni bietet Peugeot vier Motoren an – zwei Benziner und zwei Diesel. Den Einstieg macht der 82 PS starke Dreizylinder-Ottomotor für 12.352 Euro. Rund 1.890 Euro mehr, als Peugeot für einen fünftürigen 208 verlangt. Das stärkere 1,6-Liter-Triebwerk leistet 120 PS, bringt den 2008 auch ohne Turbolader flott in Schwung und bleibt dabei im oberen Tourenbereich vornehm leise.

Die Dienstwagenwelt wird besonders auf die Diesel-Fraktion mit wahlweise 92 oder 115 PS schielen. Beide 1,6-Liter-Aggregate sind serienmäßig an eine Start-Stopp-Automatik gekoppelt und sollen sich laut Hersteller mit 4,0 Litern auf 100 Kilometer begnügen. In der Praxis dürfte der Verbrauch durchaus höher ausfallen. Das Lenkrad in Autoscooter-Manier sowie das straff gewählte Fahrwerk laden gerade dazu ein, Kurvenpassagen schneller zu umzirkeln. Vermissen Sie jetzt noch einen Kombi?

Autor

Foto

Peugeot

Datum

7. Mai 2013
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres