Zoom
Foto: Porsche

Porsche Cayenne Diesel: Rückruf und Zulassungsverbot

Porsche muss 22.000 Cayenne mit Dreiliter-Diesel-Motor zurückrufen. Verkehrsminister Alexander Dobrindt hat für die Fahrzeuge ein Zulassungsverbot angekündigt.

Europaweit rund 22.000 Porsche Cayenne mit Euro-6-Diesel werden zurückgerufen werden. In den 3,0-Liter-TDI-Motoren ist eine illegale Abschalteinrichtung für die Abgasreinigung installiert. Fährt man das SUV auf einen Abgasprüfstand, wird eine Art "Aufwärmstrategie“"aktiviert, die im normalen Straßenverkehr abgeschaltet bleibt. Bis Porsche eine neue Software für die Fahrzeuge liefert, die erst vom Kraftfahrtbundesamt genehmigt werden muss, kündigte Verkehrsminister Alexander Dobrindt ein Zulassungsverbot für dieses Modell an.

Neben dem Porsche Cayenne sind auch SUV von Audi betroffen. Der Dreiliter-Diesel stammt von den Ingolstädtern, die daher ebenfalls 24.000 Autos zurückrufen müssen. VW prüft laut eigenen Angaben zurzeit, ob der "faule" Motor auch im Touareg verbaut wurde. Bisher wurden bei VW bereits 2,6 Millionen Autos zurückgerufen, insgesamt sollen nun vier Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten beordert werden. Audi hatte bereits ein Rückrufprogramm für insgesamt 850.000 Autos gestartet. Die Kosten für die Rückrufe tragen zu 100 Prozent die Hersteller.

Autor

Datum

28. Juli 2017
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres