Zoom

Qoros 3 Schrägheck: China greift die Golf-Klasse an

Der chinesische Autobauer Qoros will mit dem Qoros 3 auf den europäischen Markt vordringen. Zuletzt konnte Qoros im EuroNCAP-Test überzeugen.

Der junge chinesische Hersteller Qoros nimmt mit einem neuen Modell direkten Kurs auf Europa: Auf dem Genfer Automobilsalon (6. bis 16. März) stellt er die Schrägheck-Version des Kompaktmodells Qoros 3 vor, die vor allem die europäischen Käufer begeistern soll. Der Newcomer-Marke wird als erstem chinesischen Autobauer eine ernsthafte Chance auf dem hiesigen Markt zugebilligt.

Europa und die Golf-Klasse im Fokus

Erste Bilder zeigen ein dynamisches, aber mit Ausnahme von etwas Chrom-Zierrat schlicht gezeichnetes Auto. Man habe das Design dem Styling europäischer Autos und dem Geschmack einer lifestyleorientierten Kundengruppe angepasst, heißt es seitens des Herstellers. Das wirkt wie eine verschlüsselte Kampfansage an die Wettbewerber im hierzulange beliebten Kompaktsegment, von VW Golf, Peugeot 308 und Co. Und so hat sich das Unternehmen auch vorgenommen, bei Qualität, Sicherheit, Ausstattung und Design internationale Standards zu erfüllen.

Ein Crashtest der EuroNCAP bestätigt das zumindest teilweise: Die Qoros 3 Limousine war das sicherste Auto, das die Organisation im vergangenen Jahr überprüft hat, zum ersten Mal erreichte ein Auto aus China überhaupt die Höchstwertung von fünf Sternen.

Genug Leistung vorhanden

Das Schrägheck basiert auf der Plattform der Limousine, ist aber mit 4,44 Metern 18 Zentimeter kürzer. Als Antrieb fungiert, genau wie in der Stufenheck-Version, ein 1,6-Liter-Benziner, der als Saugmotor 93 kW/126 PS leistet und in der Turbo-Version auf 115 kW/156 PS kommt. Für die Kraftübertragung stehen eine manuelle Sechsgangschaltung sowie ein Doppelkupplungsgetriebe mit ebenfalls sechs Gängen zur Wahl. In der Limousine soll die sparsamste Variante mit 6,0 Litern Kraftstoff auskommen. Viel Wert legt der Autobauer auf die Konnektivität seines neuen Modells.

Das Qoros 3 Stufenheck haben die Chinesen im vergangenen Jahr auf den Markt gebracht, auch in einigen Teilen Europas. An dem Aufbau der Newcomer-Marke waren nicht nur namhafte Zulieferer wie Bosch, Magna oder Continental beteiligt, sondern auch deutsche Automobil-Manager. In China kostet die Basisversion der Limousine umgerechnet rund 14.400 Euro brutto, für Europa verspricht der Hersteller einen Preis unterhalb von 17.000 Euro netto. Das Schrägheck dürfte sich unterhalb des Golf-Niveaus bewegen, der aktuell für mindestens 14.432 Euro netto in der Preisliste steht.

Autor

Foto

Qoros

Datum

16. Januar 2014
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres