Zoom

Recht: Schaden durch Schlagloch wird ersetzt

Wird auf maroden Straßen nicht vor Schlaglöchern gewarnt, steht einem Fahrer, dessen Fahrzeug beschädigt wurde, Schadenersatz zu.

Auf dies Urteil des Landgerichts Halle (AZ: 4 O 774/11) weist der ADAC hin. Im vorliegenden Fall war ein Fahrer nachts bei dichtem Verkehr auf der A 9 von München nach Berlin mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h unterwegs. Auf der Autobahn hatte sich aufgrund von Betonfraß ein Schlagloch von 40 Mal 60 Zentimeter Größe und über zehn Zentimeter Tiefe gebildet.

Wegen der Dunkelheit hatte der Fahrer keine Chance das Loch zu erkennen und ihm auszuweichen. Nach Ansicht des Gerichts hatte das zuständige Bundesland nicht genug getan, um die Verkehrssicherheit auf der Autobahn zu gewährleisten. Fahrer müssen nach Ansicht des Gerichts mit einem Warnschild auf die „unebene Fahrbahn“ aufmerksam gemacht werden. Das Bundesland habe somit seine Verkehrssicherheitsplicht verletzt und muss den entstandenen Schaden ersetzen.

Autor

Foto

Fotolia

Datum

28. November 2012
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht
  • Ratgeber
  • Service
  • Firmenauto des Jahres