Zoom

Raus aus der Mitte: Regeln für die Rettungsgasse

Das Bilden einer Rettungsgasse auf mehrspurigen Straßen ist keine Frage der Höflichkeit, sondern gesetzlich festgelegte Pflicht. Die Regeln sind ganz einfach und können im Ernstfall Leben retten.

Das Bilden einer Rettungsgasse auf mehrspurigen Straßen ist keine Frage der Höflichkeit, sondern gesetzlich festgelegte Pflicht. Die Regeln sind ganz einfach und können im Ernstfall Leben retten.

Bei schweren Verkehrsunfällen zählt für Notarzt, Polizei und Feuerwehr jede Sekunde. Damit sich die Helfer auf Landstraßen und Autobahnen nicht durch Staus zu quälen brauchen, müssen Autofahrer eine Rettungsgasse bilden. Das funktioniert fast in ganz Europa nach einheitlichen Regeln.

Wohin ausweichen?

In Deutschland wie auch in vielen anderen EU-Staaten wird die Rettungsgasse bei zweispurigen Straßen in der Mitte gebildet. Alle Fahrzeuge müssen sich möglichst nah am Fahrbahnrand halten. Bei dreispurigen Straßen wird Platz zwischen der linken und
mittleren Spur geschafft. Während sich die Fahrzeuge links am Fahrbahnrand orientieren, bewegen sich die Autos der mittleren Spur möglichst weit nach rechts. Große Fahrzeuge wie Lkw und Busse sollten sich möglichst weit rechts einordnen, um den Rettern nicht die Sicht zu versperren. Die Rettungsgassen sollten übrigens nicht erst gebildet werden, wenn sich Einsatzfahrzeuge von hinten nähern, sondern möglichst schon, bevor der Verkehr zum Stillstand kommt.

Eine Sonderregelung für Rettungsgassen gilt in Tschechien. Dort muss auf drei- und mehrspurigen Straßen Raum zwischen dem mittleren und dem rechten Fahrstreifen frei bleiben.

Fehlverhalten kann teuer werden

Wer sich nicht an die Rettungsgassen-Regel hält, muss in vielen Staaten mit Bußgeldern rechnen. In Deutschland kostet die Behinderung von Einsatzfahrzeugen 20 Euro, in schwerwiegenden Fällen muss sogar mit einem Strafverfahren gerechnet werden.
Besonders streng geht Österreich vor. Dort drohen laut dem Verkehrsclub ARCD 700 Euro Geldbuße, wenn Autofahrer sich nicht am Bilden einer Rettungsgasse beteiligen. Bei Behinderung von Einsatzfahrzeugen kann es noch deutlich teurer werden.

Autor

Foto

ADAC

Datum

9. November 2012
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres