Renault 12 3 Bilder Zoom

Dienstwagenklassiker Renault 12: Erfolgreicher Lückenfüller

Der Renault 12 war ein Musterbeispiel an Zuverlässigkeit. Dazu war er mit 6.500 Euro Einstiegspreis relativ günstig. Kein Wunder also, dass er allein in Deutschland knapp 132.000 mal verkauft wurde.

"Früher ließ sich ein Auto noch mechanisch erklären. Bücher der Reihe "Jetzt helfe ich mir selbst" waren deshalb so unverzichtbar wie Hupe und Bremse. Das inhaltliche Spektrum reichte von Pflegetipps für Fußmatten ("erst gegen den Strich bürsten") bis hin zu Anleitungen für den Ausbau ganzer Zylinderköpfe. Band 74 über den Renault 12 war vergleichsweise dünn. Entweder war ihm nicht mehr zu helfen oder es gab nicht viel zu helfen. Im Zweifel für den Angeklagten.

Dacia war schneller als Renault

Renault war schließlich Mitte der sechziger Jahre mit dem R 4, dem R 8 und dem R 16 in die Beletage des Automobilbaus aufgestiegen. Nun galt es, die Lücken zu füllen. Sie erraten sicher selbst, wie die Strategen in Billancourt auf die "12" kamen. Designer Ghia schuf jedenfalls eine schicke Trapezform. Den 1,3-Liter-Heckmotor aus dem R 8 drehte man um und setzte ihn nach vorne. Das Ergebnis: 60 PS, vier Türen, großer Kofferraum, langer Radstand von 2.441 mm und Scheibenbremsen vorne – als man mit solchen Argumenten erstmals auf dem Pariser Autosalon 1969 protzte, wurde das Auto woanders schon seit einem Jahr gebaut: Bei Dacia in Rumänien als "1300".

Der Lizenzbau noch vor dem Original – ein wohl einmaliger Vorgang in der Geschichte des Automobils. Der deutschen (West-)Presse war dies höchst suspekt. Dacia – das klang damals noch irgendwie nach Wochenendausflug des Zentralkomitees.

Renault  12: Ein Auto für frankophile Spießer

Die Skepsis legte sich erst, als die Preise für den Renault  12 durchsickerten. Ab 6.500 Mark ging es los. Das klang vernünftig, auch für Gewerbetreibende. Wohl auch deshalb fristete der Wagen in Deutschland alles andere als ein Exotendasein. Weitaus weniger avantgardistisch als ein Citroën GS oder ein Simca 1301 bediente er frankophile Käufer, die ein kleines bisschen Spießigkeit durchaus als Qualitätsmerkmal verstanden.

Französisches Auto vor ­Jägerzaun – in Deutschland funktionierte diese Kombination knapp 132.000 Mal. Übrigens: Band 74 der erwähnten Reihe überdauerte meist un­benutzt im Schrank. Der ­Renault  12 war ein Musterbeispiel für Zuverlässigkeit.

Autor

Foto

Archiv

Datum

27. Februar 2013
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres