Zoom

Renault Zoe: Neues Kabel für die Standard-Steckdose

Die passende Lademöglichkeit für das Elektroauto zu finden ist nicht einfach. Beim Renault Zoe war es bislang sogar extra schwierig. Nun aber hat der Hersteller für Abhilfe gesorgt.

Renault bietet für seinen Elektro-Kleinwagen nun ein Ladekabel zum Anschluss an die Haushaltssteckdose an. Das sogenannte "Notladekabel" mit 6,90 Metern Länge ist ab sofort für rund 500 Euro netto über die Optionsliste zu bekommen. Wer bereits einen Zoe besitzt, kann es auch einzeln kaufen.

Im Gegensatz zu den meisten Konkurrenten hat Renault bislang darauf verzichtet, ein Schuko-Kabel für normale Steckdosen anzubieten. Bisher ließ sich der Zoe nur an die Mennekes-Typ-2-Steckdosen von Ladesäulen oder der eigens zu installierenden Wallbox in der heimischen Garage anschließen. Offenbar hatte das für Unmut bei den Kunden gesorgt, so dass die Franzosen nun in der Kabelfrage nachziehen.

Trotz des fehlenden Kabels war der Zoe im vergangenen Jahr mit 1.019 Neuzulassungen das meistverkaufte Elektroauto in Deutschland. Der Viersitzer kostet mindestens 18.235 Euro netto, zusätzlich muss die Batterie für mindestens 66 Euro netto im Monat gemietet werden.

Autor

Foto

Renault

Datum

12. Februar 2014
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres