Zoom

Werkstatt: Kfz-Betrieb muss nicht jede Fehlerquelle prüfen

Fuhrparkbetreiber können davon ausgehen, dass eine Werkstatt den Schaden und vor allem auch seine Ursache behebt. Damit überfordern sie den Service-Betrieb aber manchmal.

Eine Kfz-Werkstatt muss bei einer Reparatur nicht alle möglichen Schadensursachen untersuchen und beheben. Das gilt vor allem, wenn der Fehler nicht naheliegend und nur mit großem Aufwand zu ermitteln ist, wie aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Köln hervor geht. 

In dem verhandelten Fall hatte ein Autofahrer eine Werkstatt beauftragt, einen Defekt am Zylinderkopf zu beheben. Diese reparierte wie gewünscht, bemerkte jedoch nicht einen weiteren Schaden am Motorblock. Dieser führte in der Folge jedoch dazu, dass der Zylinderkopf erneut kaputt ging. Der Autofahrer forderte daher den Ersatz der Reparaturkosten für den zweiten Defekt, den er in einer anderen Werkstatt beheben ließ.

Die Richter lehnten das demnach ab, da sie bei der ersten Werkstatt keine Pflichtverletzung erkennen konnten. Da eine defekte Zylinderkopfdichtung mannigfaltige Ursachen haben könne und das Problem in vielen Fällen durch den Austausch zu beheben sei, habe die Werkstatt keinen Anlass gehabt, nach anderen Auslösern für den Defekt zu suchen. Ohne das Vorliegen konkreter Anhaltspunkte könne von dem Service-Betrieb nicht verlangt werden, erheblichen zeitlichen und finanziellen Aufwand in den Ausschluss sämtlicher möglicher Fehlerquellen zu investieren. (AZ: I-3 U 126/12)

Autor

Foto

ZDK

Datum

27. Dezember 2013
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres