Starkregen: Stadt zahlt bei lockeren Gullydeckeln

Wenn Löcher in der Straße für Schäden am Auto sorgen, bleibt der Fahrer häufig auf den Kosten sitzen. Es gibt aber auch Ausnahmen.

Kommt es als Folge eines starken Regenfalls zu Schäden an einem Auto, ist das nicht immer höhere Gewalt. Das hat nun das Landgericht Coburg entschieden. In dem verhandelten Fall hatte Starkregen den Deckel eines Gullys hochgeschwemmt. In den unverschlossenen und von einer Wasserschicht bedeckten Schacht war daraufhin ein Auto gefahren. Da es sich in diesem Fall um ein bekanntes und regelmäßig auftretendes Problem gehandelt hat, musste die zuständige Gemeinde laut der Deutschen Anwaltshotline für den Schaden am Fahrzeug aufkommen. (Az.: 23 O 110/11)

Kommentare
Bild vergrößern
Spotpress Holger Holzer

Autor:

Kommentare
Top Artikel
Recht: Wer haftet bei Schäden durch Starkregen?

Entsteht bei Starkregen ein Schaden an einem Pkw, haftet unter Umständen die zuständige öffentliche Körperschaft.


Firmenauto: Nebelschlussleuchte auch bei Starkregen

Bei Sichtweiten von unter 50 Metern müssen Autofahrer generell die Nebelschlussleuchte einschalten.

Nebelschlussleuchte auch bei Starkregen vorgeschrieben
Aktuelle Ausgabe
Shop
Der FIRMENAUTO-Shop

Für Abonnenten mit bis zu 30% Preisvorteil. Im ETM-Webshop erhalten Sie attraktive Angebote.

Firmenauto
FIRMENAUTO Newsletter