Toyota Proace 9 Bilder Zoom

Toyota: Der neue Proace kommt

Auf der Commercial Vehicle Show in Birmingham Ende April stellt Toyota die Neuauflage des Proace vor. Er ist baugleich mit dem Traveller von Peugeot und Spacetourer von Citroen.

Der zusammen mit dem PSA-Konzern entwickelte Transporter ersetzt bei PSA den bisherigen Peugeot Expert und den Citroen Jumpy. Der Toyota Proace soll im Frühsommer 2016 als Kastenwagen, neunsitziger Combi und Doppelkabine auf den Markt kommen. Für das Frühjahr 2017 ist eine Fahrgestell-Version geplant. Gefertigt wird der Proace samt seinen PSA-Brüdern im Werk Nord der Société Européenne des Véhicules Légers S.A. in Lieu-Saint-Amand, Frankreich.

Proace Compact

Technik, Motoren und Ausstattung wird der Proace mit seinen beiden PSA-Klonen teilen. Er ist in drei Karosserielängen, zwei Radständen und zwei Ausstattungsvarianten zu haben. Der Proace Compact besitzt eine Länge von 4,60 Meter bei einem Radstand von 2,90 Meter. Die Fahrzeugbreite liegt bei 1,92 Meter (ohne Außenspiegel), die Höhe bei 1,90 Meter. Alle weiteren Versionen des Proace sind 2,20 Meter breit und 1,90 Meter hoch. Somit ist der Transporter also noch garagentauglich.

Durchladesystem Smart Cargo

Der Laderaum des "Compact" ist 2,10 Meter lang und 1,60 Meter breit. Er schluckt ein Volumen von 4,6 Kubikmeter bei einer Zuladung von rund einer Tonne. Die Nutzlast der restlichen Proace-Versionen liegt bei maximal 1.400 Kilogramm, die Anhängerlast bei maximal 2.500 Kilogramm. In Verbindung mit dem Durchladesystem Smart Cargo in der Trennwand zur Fahrerkabine erhöht sich bei umgeklappter Beifahrersitzbank die Ladelänge auf bis zu 3,30 Meter und das Ladevolumen auf 5,1 Kubikmeter.

Fahrgestell ab Frühjahr 2017

In der Version L1 ist der Proace 4,90 Meter lang, der Radstand liegt bei 3,20 Meter. Die Ladelänge misst 2,50 Meter, das Ladevolumen 5,3 Kubikmeter. Die Lang-Version kommt auf eine Außenlänge von 5,30 Meter bei gleichem Radstand. Die Ladelänge liegt hier bei 2,80 Meter, das Ladevolumen bei 6,1 Kubikmeter. Beide Versionen werden als Kastenwagen, verglaster Kastenwagen, neunsitziger Combi und Doppelkabine zu haben sein. Den L1-Proace wird es ab Frühjahr 2017 außerdem als Fahrgestell geben. 

Fünf Dieselmotoren von PSA

Für den Antrieb stehen fünf Dieselmotoren von PSA mit 1,6 Liter oder 2,0 Liter Hubraum zur Verfügung. Die Leistungen reichen vom 1,6-Liter-Einstiegsmotor mit 95 PS (70 kW) bis zur Top-Motorisierung mit 180 PS (130 kW) und einem maximalen Drehmoment von 400 Nm. Alle Motoren entsprechen der Euro-6-Norm. 

Stickoxid-Reinigung mit SCR

Die Stickoxid-Abgasreinigung übernimmt ein SCR-System mit einem 22,5 Liter großen Adblue-Tank, der laut Toyota etwa alle 1.500 Kilometer gefüllt werden muss. Für den Einstiegsdiesel mit automatisiertem Sechsgang-Getriebe und Start-Stopp-System gibt Toyota einen kombinierten Verbrauch von 5,2 bis 5,4 Liter je 100 Kilometer an. Die Wartungsintervalle der Motoren liegen bei 40.000 Kilometer.

Zwei Ausstattungslinien

Kastenwagen und Kombi wird es in zwei Ausstattungslinien geben. In der Basis-Ausstattung sind ABS, Geschwindigkeitsregelanlage, Geschwindigkeitsbegrenzer, elektronische Stabilitätskontrolle mit Berganfahrhilfe und Zentralverriegelung enthalten. Zur Comfort-Ausstattung gehören außerdem elektrisch einstellbare und beheizbare Außenspiegel, elektrische Fensterheber, Klimaanlage, Radio sowie das Traktionskontrollsystem Traction Select.

Autor

Foto

Toyota

Datum

31. März 2016
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres