Zoom

Volvo XC90: Neue Designsprache auch im Innenraum

Der XC90 markiert für Volvo einen Neuanfang. Mit dem großen SUV lösen sich die Schweden von ihrer Ford-Vergangenheit, lassen eine neue flexible Fahrzeugplattform Premiere feiern und krempeln ihr Design um.

Anfang des kommenden Jahres legt Volvo sein Flaggschiff XC90 neu auf. Nun zeigen die Schweden erste Bilder vom Innenraum des großen SUV. Nicht nur mit der Materialauswahl soll der Siebensitzer Akzente setzen.

Auffälligste Änderung im Cockpit: Die zuletzt in allen Modellen der Marke als prägendes Element eingesetzte "freischwebende" Mittelkonsole mit ihren vielen Knöpfchen ist verschwunden. Dominiert wird das Cockpit stattdessen von einem großen, hochkant stehenden Bildschirm, über den Navigation, Infotainment-Systeme und Klimaanlage mittels Gesten und Berührungen gesteuert werden. Konventionelle Schalter finden sich nur noch wenige am Fahrerarbeitsplatz, etwa für die Warnblinkanlage und die Scheibenheizung.

Holz, Leder und Kristall im Diamantschliff

Besonders stolz ist die mittlerweile in chinesischem Besitz befindliche Marke auf einen Schalthebel aus Kristallglas, das von einem schwedischen Hersteller zugeliefert wird. Auch die in Diamantschnitt ausgeführten Knöpfe für die Start-Stopp-Automatik und die Lautstärkenregulierung sollen Hingucker und Handschmeichler sein. Ansonsten dominieren wie in Autos dieser Klasse üblich Holz und Leder die Innenausstattung.

Ungewöhnlich sind hingegen die beinahe filigran wirkenden Sitze. Weil sie sich in ihrer Form an die menschliche Wirbelsäule anpassen, sind sie weniger dick gepolstert als in Pkw bislang üblich, sollen dank vielfältiger Einstellmöglichkeiten jedoch gewohnt komfortabel und bequem sein. Hinter Fahrer und Beifahrer finden sich in der zweiten Reihe drei horizontal verschiebbare Einzelsitze, in Reihe drei zudem zwei weitere Plätze, die Personen bis 1,70 Meter Körpergröße perfekt passen sollen – längst keine Selbstverständlichkeit, eignen sich die Sitze einiger Konkurrenzmodelle doch nicht einmal für Teenies. Wird das zusätzliche Gestühl nicht benötigt, faltet es sich komplett eben zusammen.

Karosserie-Design noch geheim

Das Karosserie-Design des XC90, der im Herbst erstmals gezeigt werden soll, hält Volvo noch geheim. Mehrere Studien haben in den vergangenen Monaten aber bereits einen Eindruck des neuen Markenstils vermittelt. Zu den wichtigsten Merkmalen aller künftigen Modelle zählt ein konkaver Kühlergrill, der von zwei Scheinwerfern mit integrierten, T-förmigen Tagfahrlichtern flankiert wird. Am Heck prägen schmale, C-förmige Rückleuchten die Ansicht.

Der eigentliche Clou des neuen XC90 steckt aber unter dem Blech, kommt beim SUV doch erstmals Volvos neue flexible Produktarchitektur SPA zum Einsatz, die ähnlich wie etwa die MQB- und MLB-Baukästen des VW-Konzerns künftig zahlreiche unterschiedliche Modelle auf einer einzigen Plattform ermöglichen soll. Das senkt Entwicklungs- und Produktionskosten. Teil der technischen Erneuerung sind auch neue 2,0-Liter-Vierzylindermotoren, die es als Diesel und Benziner geben wird und die bis zu 306 PS leisten werden. Die Technik kommt in der Folge auch bei den anderen neuen Modellen der Schweden zum Einsatz, etwa dem für Ende 2015 erwarteten V70-Nachfolger V90.

Preise für den neuen XC90 nennt Volvo übrigens noch nicht. Den bereits seit 2003 gebauten Vorgänger – einer der dienstältesten Pkw überhaupt auf dem deutschen Markt – gibt es aktuell für 35.210 Euro netto in der 120 kW/163 PS starken Variante mit Dieselmotor und Frontantrieb. Das 37 PS stärkere Allradmodell kostet ab 40.756 Euro netto. So günstig dürften die Preise für den neuen XC90 nicht ausfallen.

Autor

Foto

Volvo

Datum

27. Mai 2014
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres