Zoom

Vorausschauende Abstandsregelung: Honda bietet Spurwechsel-Früherkennung

Moderne Autos mit speziellen Tempomaten können den Abstand zum Vordermann selbstständig konstant halten. Schert jedoch jemand ein, wird ein abruptes Bremsmanöver nötig. Honda will das künftig verhindern.

Honda hat den adaptiven Abstandstempomaten weiterentwickelt. In der neuesten Version erkennt die Technik frühzeitig einscherende Fahrzeuge und bremst vorsorglich leicht ab. Harte Bremseingriffe zur Neuregulierung der Distanz sollen so nicht mehr nötig sein. Das i-ACC genannte Assistenzsystem feiert im Frühjahr beim Facelift des Kompakt-SUV CR-V als Optionsausstattung Premiere.

Das nach Herstellerangaben weltweit erste vorausschauende Geschwindigkeitsregelsystem nutzt Radar und Kamera, um die Position anderer Fahrzeuge in der Umgebung wahrzunehmen. Ein spezieller Algorithmus soll dabei schneller als ein menschlicher Fahrer identifizieren können, wenn eines der Autos einen Spurwechsel beginnt. Das System führt dann vorausschauend eine leichte Bremsung durch. Ist der Vordermann eingeschert, ist dann kein starker und potentiell störender Bremseingriff mehr nötig, um die voreingestellte Distanz zu erreichen. Zum Preis der Ausstattungsoption macht der Hersteller noch keine Angaben.

Autor

Foto

Honda

Datum

9. Januar 2015
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres