Zoom

VW E-Load Up: Verkaufsstart für den Mini-Transporter

Die Pizza kommt jetzt auch CO2-frei ins Haus: VW hat den Elektro-Kleinstwagen E-Up zum Lieferwagen umgerüstet und ihm einen Kofferraum auf Sharan-Niveau verpasst.

Zu einem Netto-Basispreis von 23.046 Euro ist ab sofort der VW E-Load Up bestellbar. Die Nutzfahrzeugvariante des Elektro-Kleinstwagens basiert auf dem fünftürigen Pkw, verzichtet aber auf eine Fondbank und bietet dadurch bis zu 990 Liter Gepäckraumvolumen. Zur Ladungssicherung dienen eine Gitter-Trennwand zum Passagierabteil, robuste Seitenverkleidungen und vier Verzurrösen auf dem Boden.

Den Antrieb übernimmt wie in der Pkw-Version ein 60 kW/82 PS starker Elektromotor, der den gut dreieinhalb Meter langen Wagen in 12,4 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigt und eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h bietet. Die Reichweite gibt der Hersteller mit 160 Kilometern an. Als Alternative zum E-Antrieb bietet VW einen Benziner mit 44 kW/60 PS sowie einen 50 kW/68 PS starken Erdgasmotor an. Die Preise liegen bei 9.223 Euro beziehungsweise 11.723 Euro netto. Zielgruppe für die drei Modelle sind unter anderem Kurierfahrer, Pizzalieferanten und Pflegedienste.

Im Gegensatz zu anderen Nutzfahrzeug-Pkw-Paarungen ist der Elektro-Lieferwagen nicht preisgünstiger als der Pkw. Letzterer würde ohne Mehrwertsteuer auf 22.605 Euro kommen. Der Grund liegt letztlich im Mehraufwand bei der Produktion: Auch der Lieferwagen läuft zunächst als klassischer Pkw vom Band und wird danach durch Entfernen der Rückbank und die Montage des Ladebodens zum Nutzfahrzeug umgerüstet.

Autor

Foto

VW

Datum

27. November 2014
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres