VW Bulli in Brasilien 29 Bilder Zoom

VW T1 und T2: Bye bye Bulli

Ende einer Ikone: In Brasilien läuft am 19. Dezember 2013 der letzte VW Bus vom Band – nach 56 Jahren Bauzeit.

Er war der Transporter schlechthin: 56 Jahre lang wurden die Modellreihen T1 und T2 des legendären VW Bus in Brasilien gebaut. Insgesamt 1,12 Millionen Kombis und Transportern machten Millionen von brasilianischen Kleinunternehmern mobil, fanden ihren Weg in alle Arten von Flotten.

2013 wurden noch 26.000 T2 gebaut

26.000 Autos pro Jahr wurden zuletzt noch im VW-Werk Anchieta in Sao Paolo gebaut. Zusammengeschraubt wurden sie wie schon vor 50 Jahren, von Hand. Am Bulli-Band zischen keine Roboter hin und her, nirgends sprühen Funken. Stattdessen kriechen Gruppen von Arbeitern in die Rohkarosse, verrenken sich, um Lenkung, Sitze oder Elektrik zu montieren.

Sechs Stunden dauert der arbeitsintensive Durchlauf, bis der fertige Bulli aus der Werkshalle fährt. "Die Produktion ist so altmodisch wie das Auto", bestätigt Werksleiter Sowade. "Aber die Technik erlaubt keine Automatisierung." Ganz grobe Patzer gleichen die Arbeiter der Endkontrolle aus. Sie wissen genau, wo sie hinschauen müssen, klopfen Dellen raus, biegen Krummes gerade. Was nicht passt, wird passend gemacht, notfalls mit Nachdruck. Schließt die Tür nicht, muss man sich eben dranhängen und die Scharniere in Form bringen.

Neupreis: 15.000 Euro

Zum Stückpreis von umgerechnet knapp über 15.000 Euro gab es Einfachsttechnik: keine Heizung, keine Servolenkung, kein Radio, keine elektrischen Fensterheber, aber eine Tonne Nutzlast. Und das ist letztlich was zählt in Brasilien. Ginge es nach VW, würde die Produktion noch weiterlaufen. Doch ab 2014 brauchen Neufahrzeuge in Brasilien ABS und Airbag – und die lassen sich in der Uralt-Karosse einfach nicht unterbringen. Deshalb heißt es nun bye bye Bulli. Zum Abschied lud VW zu einem Bullitreff nach Sao Paolo ein, und über 100 T1 und T2 aus ganz Brasilien kamen. Klicken Sie durch die Bildergalerie, um die bunte Menge zu sehen.

In diesem Werbefilm von 1968 zeigt VW, dass im T1 sechs Nonnen samt ihrer ausladenden Kopfbedeckungen Platz finden.

</ br>

Was für ein harter Kerl der VW T1 ist, zeigt der Hersteller 1968 in diesem Film. Wrestler kämpfen am und im Fahrzeug. Der Bulli steckt's weg.

</ br>

Eine Ladefläche, die alles schluckt, was ein Marktbeschicker der 1960er Jahre so benötigt - das soll der VW T1 bieten. Und die Eier passen locker zwischen die Achsen.

</ br>

Kasperletheater mal anders. 1969 sendete VW diesen Werbefilm. Der Bulli dient dabei gleichzeitig als Bühne und Zuschauerraum.

</ br>

Der VW T1 "Bulli" war 1970 weltweit im Einsatz - auch in Japan.

</ br>

Auch auf der Baustelle machte der VW Bulli 1971 eine gute Figur.

</ br>

In diesem Werbefilm von 1973 freut sich auch der Mann an der Rechenmaschine über die verschiedenen Versionen des VW T1.

</ br>

Die Bulli-Story geht weiter. Auch der T2 macht in den Werbefilmen eine gute Figur, wie hier als Retter für Mensch und Tier im Jahre 1981.

</ br>

1983 stellt VW klar, dass ein T2 auch mit Alkohol fährt. Gerade in Brasilien ist dies wichtig.

</ br>

Ob VW da getrikst hat? Bei der Kamerafahrt durch den Innenraum entpuppt sich der VW T2 als wahres Raumschiff.

</ br>

1984 zeigt VW den unglaublichen Wendekreis des T2. Wenn es sein muss, dreht er sich nämlich auf der Stelle. Zumindest dann, wenn seine neun Passagiere mithelfen.

</ br>

Autor

Foto

Hanno Boblenz

Datum

12. Dezember 2013
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres