Alles über Zertifizierter Fuhrparkmanager (Dekra)
Thomas Küppers Zoom

Zertifizierter Fuhrparkmanager Teil 1: Grundlagen des Fuhrparkmanagements

Neuer Lehrgang zum zertifizierten Fuhrparkmanager. Wir begleiten die Teilnehmer bei allen sieben Modulen bis zur Prüfung. Teil 1: Operative Aufgaben und Prozesse.

Unterschiedliche Mobilitätsanforderungen, knappe Budgets und schärfere Klimaschutzauflagen prägen den Arbeitsalltag von Fuhrparkverantwortlichen. Ist doch der Fuhrpark in den meisten Firmen nach den Personalaufwendungen der größte Kostenblock. Darüber hinaus haben sich die Aufgaben der Flottenmanager massiv verändert: Es geht nicht mehr nur darum, möglichst ­effizient Autos zu verwalten, sondern in immer größerem Maß für die Mobilität der Mitarbeiter zu sorgen. Doch dazu ­benötigen die Verantwortlichen entsprechend umfassendes Spezialwissen.

Die Qualifizierung ist die zurzeit umfassendste und ­hochwertigste Ausbildung

Den Fuhrpark nebenbei zu managen, ohne sich auf dem Laufenden zu halten, ist heute nicht mehr möglich, zumindest nicht ohne Risiko. "Um das entsprechende Know-how zu vermitteln, bietet die Dekra Akademie in Kooperation mit dem Bundesverband Fuhrparkmanagement, dem Deutschen Institut für Betriebswirtschaft und FIRMENAUTO die ­Ausbildung zum zertifizierten Fuhrparkmanager/-in (Dekra) an", erklärt Diotima Neuner-­Jehle von der Dekra Akademie. Laut Bundesverband Fuhrparkmanage­ment (BVF) ist diese Qualifizierung die zurzeit umfassendste und ­hochwertigste Ausbildung in diesem Segment. Die ­Inhalte der in sieben Modulen aufgebauten Seminarreihe werden vom Praktikerbeirat des Fuhrparkverbands abgesichert und weiterentwickelt.

Das Motto der Ausbildung: Aus der Praxis für die Praxis

Die Ausbildung berücksichtigt strate­gische und operative Fragestellungen ebenso wie rechtliche, finanzielle und ­betriebswirtschaftliche Grundlagen des Fuhrparkmanagements. Welches Fahrzeug ist geeignet für welchen Einsatzzweck? Wie sieht die optimale Finanzierungsform aus? "Fuhrparkmanagement bedeutet, die Mobilitätsanforderungen eines Unternehmens strategisch zu planen und flexibel zu steuern", erklärt der Referent Marc-Oliver Prinzing. Zudem lernen die Teilnehmer Ansätze zur optimalen Gestaltung des organisatorischen und kommunikativen Rahmens eines modernen Fuhrparks kennen.
Das Motto der einzelnen Seminare lautet: Aus der Praxis für die Praxis. Schließlich ist jeder Trainer Spezialist seines Fachgebiets und besitzt langjährige Erfahrung. Die Veranstalter legen viel Wert darauf, für jeden Themenbereich nachgewiesene Spezialisten einzusetzen – wie auch im ersten Modul: Marc-Oliver Prinzing kennt als langjähriger Berater und Vorstand des BVF den Markt und die Aufgabenstellung innerhalb des Fuhrparkmanagements.

Zielgruppe vom Geschäftsführer bis zum langjährigen Flottenmanager

Zur Zielgruppe gehören Quereinsteiger, Flottenverantwortliche oder Privatpersonen, die sich weiterbilden möchten. Aber auch Mitarbeiter der Fuhrparkabteilung, Großkundenbetreuer oder Manager von Unternehmen, die Produkte und Dienstleistungen für Flotten anbieten, können ihr Spektrum erweitern.

Im ersten Modul "Operative Aufgaben und Prozesse" ging Prinzing auf die Grundlagen des Fuhrparkmanagements ein: Aufgaben, Arten, Zielsetzung, Organisation oder die Einordnung ins Unternehmen, entweder als Profitcenter, Costcenter, Abteilung oder eigenständiger ­Bereich. Themen wie Outsourcing, finanzielle Aspekte und Möglichkeiten der Ausschreibung wurden anhand von praktischen Beispielen erklärt. Dazu bekamen die Teilnehmer unter anderem eine umfassende Stellenbeschreibung sowie Prozessbeschreibungen zu den Themen Outsourcing, Rechnungsprüfung oder Belegverwaltung an die Hand.

Anforderungen an Teilnehmer sind hoch

Dabei sind die Anforderungen der Teilnehmer hoch: Selbstständig und auf Augenhöhe will eine Teilnehmerin ihrem Chef gegenüber künftig auftreten. Mehr Kompetenz und Hintergrundwissen sollen das Standing innerhalb des Unternehmens festigen, so ein anderer Teilnehmer. Das erste Modul unter der Leitung von Marc-Oliver Prinzing kam bei den angehenden zertifizierten Fuhrparkmanagern sehr gut an. Auch der fachliche Austausch untereinander, die Diskussionen während des Unterrichts oder in der gemeinsamen Kaffeepause kamen nicht zu kurz. Im Rahmen der einzelnen Module erarbeiten die Teilnehmer Lösungsansätze, um die Prozesse in ihren Flotten zu optimieren und die entsprechenden Rahmenbedingungen dafür zu schaffen. Sie lernen, die Ergebnisse im Unternehmen und nach außen zu kommunizieren.

Die Seminare finden in Berlin, Frankfurt/Main, Hamburg und München statt. Die inhaltlich aufeinander abgestimmten Module dauern jeweils drei Tage und bauen aufeinander auf. ­Allerdings ist es bei entsprechenden Vorkenntnissen auch kein Problem, die ­Seminare einzeln zu buchen.

Autor

Foto

Thomas Küppers

Datum

9. April 2015
5 4 3 2 1 5 5 2
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres