Zil-Limousine für Putin 5 Bilder Zoom

ZIL-Staatskarosse: Neue Limousine für Putin

Wladimir Putin zeigt bei seiner Staatslimousine Flagge: Russlands Präsident will nicht wie bisher in einer gepanzerten Mercedes S-Klasse durch Moskau fahren, sondern lieber ein heimisches Produkt nutzen.

Die Wahl fiel schon vor drei Jahren auf den russischen Hersteller ZIL. Das Problem: Die Lichatschow-Werke hatten seit mehreren Jahren nur Laster und keine Serien-Pkw mehr gebaut - das "jüngste" Modell, der ZIL-4104, wurde seit 1978 hergestellt und von 1985 an nicht mehr weiterentwickelt. Fuhren die Spitzenpolitiker der Sowjetzeit mit diesen Limousinen, wechselte Präsident Boris Jelzin nach dem Zerfall der Sowjetunion auf Mercedes. Würde der heimische Hersteller bei den Stuttgartern mithalten können?

Prototyp mit Lkw-Verbrauch

Der beauftragte Hersteller begann mit dem Projekt und entwickelte den Prototyp 4112P. Doch wirkte der Versuch weniger wie eine noble Edelkarosse, sondern eher wie ein Relikt aus einem anderen Zeitalter: Das Schlachtschiff war nicht zeitgemäß, kantig und überdurchschnittlich durstig. Dabei hatten die Ingenieure den Verbrauch schon auf 27 Liter pro 100 Kilometer gesenkt, beim Vorgänger waren es bis zu 65 Liter. Das potentielle Staatsgefährt überzeugte Putin 2012 laut "Moscow Times" nicht.

Was ihn letztendlich störte, darüber kann man nur spekulieren. Glaubt man dem allgemeinen Volksmund, sind die Hobbys und Habseligkeiten der Russen prunkvoll, protzig und sündhaft teuer: Der ZIL war lediglich teuer und allen Anschein nach nicht auffällig genug. Vermutlich wollte der Präsident ungern im Schatten seiner internationalen Amtskollegen stehen, schließlich sind die auch stets in noblen Karossen unterwegs. Der Cadillac One von US-Präsident Barack Obama beispielsweise gilt als sicherstes Auto der Welt und ist zudem auch recht ansehnlich. Trotzdem förderte Putin weiterhin eine Luxuslimousine aus heimischer Produktion.

Wettbewerb um des Staatschefs neue Limousine

Daraufhin machten sich auch Autobauer GAZ sowie Sportwagenhersteller Marussia Motors Hoffnungen, den Staatsführer mit einem passenden Fahrzeug glücklich zu machen. Letzterer zog in einem Designwettbewerb das Volk zu Rate. Unzählige Studenten, Autodesigner und auch Laien aus der ganzen Welt beteiligten sich auf der Internetplattform cardesign.ru.

Innerhalb von nur drei Wochen wurden mehr als 120 Entwürfe eingereicht. Erlaubt waren Limousine, Minivan oder SUV mit Front- oder Hinterradantrieb, die es mit der Konkurrenz von Mercedes-Benz, Bentley oder Rolls-Royce aufnehmen kann. Eine Fachjury sah das größte Potential einer Serienumsetzung im Vorschlag des Russen Yaroslav Yakovlev und kürte diesen zum Sieger. Er zeichnete eine klassische Limousine mit langer Motorhaube, die majestätisch wirkt, sich aber aufgrund des markanten Kühlergrills, den eckigen Leuchten sowie dem außergewöhnlichen Heck deutlich von der Konkurrenz unterscheidet.

GAZ nimmt den Phaeton als Basis

Autohersteller GAZ setzt hingegen auf eine andere Strategie und arbeitet mit Hochdruck an einer Limousine auf Basis des VW Phaeton. Bis Ende 2013 werden beide Anwärter dem russischen Ministerium ihre Einzelstücke präsentieren. Experten sind allerdings skeptisch. Wer und ob überhaupt einer von beiden Vladimir Putin künftig mit einem ansehnlichen Gefährt ausstattet, ist ungewiss. Bis dahin gibt sich der Präsident als strammer Patriot, lässt sich allerdings weiterhin in der kugelsicheren Luxusvariante der Stuttgarter Marke mit dem Stern chauffieren.

Autor

Foto

Cardesign

Datum

31. Juli 2013
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres