90 Jahre Pininfarina

Italiens elegantesten Firmenwagen

Pininfarina Lancia Aprilia Cabriolet Foto: FCA 10 Bilder

Pininfarina ist nicht nur Ferraris Hausdesigner, sondern hat für etliche Marken einige der aufregendsten Karosserien aller Zeiten entworfen. Nicht nur für elitäre Kleinmarken, sondern auch für Massenmodelle, von Alfa bis Volvo.

Seit 1952 sind Pininfarina und Ferrari fest miteinander verbunden. Damals galt die am 22. Mai 1930 gegründete Carrozzeria Pinin Farina schon als global prominenteste Adresse im Karosseriebau. Ferrari dagegen baute 1952 erst seit vier Jahren Straßenrenner, wurde aber als Zukunft des italienischen Supersportwagens gefeiert. 1961 einigten sich Enzo Ferrari und Battista Farina, sein Rufname "Pinin" ("der Kleine") wurde 1961 offizieller Firmen- und Familienname, über eine Zusammenarbeit. Eine dauerhafte Allianz, die legendäre Superstars lancierte, vom Ferrari 212 Inter (1952) über 365 GTB/4 Daytona (1968) bis zu Typen wie 550 Barchetta (2001).

Wie bei allen Karossiers kam im neuen Jahrtausend auch bei Pininfarina die Auftragsfertigung für große Konzerne (zuletzt Alfa Spider und Volvo C70) zum Erliegen. Abgewendet wurde die drohende Insolvenz erst durch den indischen Mischkonzern Mahindra, der die Designfirma 2015 übernahm. Passgenau zum 90. Firmenjubiläum will Pininfarina 2020 mit dem neuen exklusiven Elektrosportwagen Battista ein Revival feiern, dessen Produktionsstart jedoch durch die Corona-Pandemie gefährdet ist. Immerhin blieb die Leitung der Designschmiede stets in Familienhand, aktuell amtiert Paolo Pininfarina, ein Enkel des Gründers "Pinin".

Pininfarina Battista Foto: Pininfarina
Mit dem Supersportwagen Battista will Pininfarina als Autohersteller durchstarten.

An solche Krisen war in den Pioniertagen des Automobils im Jahr 1910 nicht zu denken: Damals gründete der gerade siebzehnjährige Battista Farina gemeinsam mit zwei älteren Brüdern in Turin die Carrozzeria Stabilimenti Farina. Anders als sein später härtester Rivale Giuseppe Bertone war Battista Farina von Beginn an selbst ein begnadeter Designer. Sein gefeiertes Erstlingswerk war 1910 ein Fiat Zero für Fiat-Präsident Agnelli und so war es naheliegend, dass Battista in seiner 1930 unabhängig von den Brüdern gegründeten S.A. Carrozzeria Pinin Farina zunächst die Marke Fiat, dann aber auch Lancia und Alfa Romeo mit selbst entwickelten Aufbauten ausstattete. Bis zum Zweiten Weltkrieg konzentrierte sich Farina auf die Luxusklasse und ein Cadillac V16 trug seinen Namen schon damals nach Hollywood. Der entscheidende Marketingcoup, der dem Turiner Designer endgültig weltweite Schlagzeilen sicherte, gelang jedoch beim Pariser Automobilsalon 1946.

So kurz nach dem Zweiten Weltkrieg durften Italiener in Frankreich noch nicht offiziell ausstellen. Deshalb parkten Pinin und sein Sohn Sergio ihre extravaganten Exponate, ein Alfa Sport 2500 und ein Lancia Aprilia Cabriolet, direkt vor dem Eingang des Salons. Die Presse feierte den "Privatsalon von Pinin Farina" als Sensation, die Turiner Carrozzeria erreichte globale Bekanntheit – und die Pariser Messe beeilte sich, Pinin Farina als Highlight des kommenden Salons einzuladen. Seinen Ruhm begründete auch das New Yorker Museum of Modern Art, das den von Pinin Farina karossierten Cisitalia 202 als "Running Sculpture" und damit erstes automobiles Kunstwerk ausstellte.

Ford Streetka Foto: Ford
2002: Serienstart für den Ford Streetka, der bei Pininfarina in Produktion geht.

Nun eroberte das italienische Stilempfinden die Autowelt in rasanten Schritten. Pinin Farina wurde ab 1951 für mehr als ein halbes Jahrhundert Hauslieferant von Peugeot mit Modellen von 403 (ab 1954) über 504 (ab 1968) bis zum 406 Coupé (ab 1996), dessen Konturen eine Ferrari-Silhouette adaptierten. Aber auch Fiat, Alfa Romeo, Lancia und die Briten (von Austin A40 Farina bis Bentley Camargue) vertrauten dauerhaft auf das Unternehmen, das in Grugliasco bei Turin große Produktionsanlagen und neue Stilstudios aufbaute. Dort konnten nicht nur Bestseller wie Alfa Giulietta Spider (ab 1958), Fiat 124 Spider und Alfa Duetto Spider (ab 1966) und zuletzt sogar Japaner wie der Mitsubishi Colt CZC (ab 2006) vom Band rollen, auch für Ford (Streetka, ab 2002), die Koreaner Daewoo (Tacuma, ab 2000) und Hyundai (Matrix, ab 2001) sowie Chinesen (Hafei, ab 2002) fand das Pininfarina-Team stets radikal-spektakuläre oder rassig-schöne Formen.

Nicht zu vergessen Trendsetter wie den Lancia Florida von 1955 im kantig-klaren Trapezliniendesign mit Panoramascheibe. Dieses Coupé wählte Battista als Dienstwagen, er betrachtete es sogar als privates Wohnzimmer. Vielleicht, weil die Trapezform ab 1958 als sogenannte Farina-Linie wirklich jeden Winkel der Welt eroberte, über 40 Marken kopierten die italienische Eleganz.

Ferrari 550 Barchetta Foto: Ferrari
Michael Schumacher fuhr einen Ferrari 550 Barchetta.

Auch nach Amerika expandierte das Unternehmen. Dort wurden Spider gefeiert und mit Hauptrollen in Hollywoodstreifen wie "Die Reifeprüfung" ausgezeichnet. Und Sergio Pininfarinas Söhne Andrea und Paolo konnten einen Deal mit Cadillac einleiten. Das Cabrio Allanté wurde nicht nur in Grugliasco gestaltet, sondern ab 1986 auch in eigens aufgebauten italienischen Werken montiert, ehe es per Luftbrücke zurück nach USA ging. Ein kostspieliger kommerzieller Flop, der Pininfarina just traf, als sich die Ära der unabhängigen Karossiers ihrem Ende näherte. Die Automobilkonzerne bauten Coupés und Cabriolets in eigenen Werken und eine Carrozzeria konnte nur überleben als Ideenfabrik. Eine Transformation, die Pininfarina in wundersamer Weise gelang, vielleicht weil das Image durch die Verbindung mit Ferrari stets neu aufgeladen wurde. Zumindest bis 2013, als der Ferrari Sergio an den im Vorjahr verstorbenen Sohn des Unternehmensgründers erinnerte. Wie es weitergeht? Heute soll der Pininfarina Battista vormals treue Ferrari-Käufer elektrifizieren.

50 Jahre Opel Manta
Ladies first
Neues Heft
Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Seat 600 70 Jahre Seat Der kleine Rebell Renault Fuego 40 Jahre Renault Fuego Der feurige Franzose
E-Mobilität Testdrives
E-Mobilität Testdrives Hier geht´s zur Anmeldung

Sichern Sie sich Ihre kostenlose Teilnahme.

Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.

firmenauto 04_05_2020_Titel
04-05/2020 22. Mai 2020 Inhalt zeigen